Zahnersatz: Die Kasse zahlt einen festen Zuschuss

Wer beim Zahnersatz aufwändige Lösungen bevorzugt, erhielt in der Vergangenheit oftmals keinerlei Zuschuss von der Krankenkasse. Zahnersatz auf oder in Verbindung mit Implantaten zum Beispiel waren nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Das hat sich Anfang 2005 geändert: Jetzt gibt es für jeden Patienten einen festen Zuschuss, der sich am Befund orientiert – und nicht an der Art der Behandlung.

Über den genauen Satz des Festzuschusses kann man sich bei seinem Zahnarzt informieren. Auch die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung informiert im Internet über Festzuschüsse: http://www.kzbv.de/festzuschuesse-fuer-zahnersatz.90.de.html.

Implantate: Kosten variieren stark

Die Kosten für eine individuelle Behandlung mit Implantaten lassen sich nicht pauschal benennen. Sie sind stark abhängig von der Anzahl der Implantate, vom Knochenangebot, Aufwand und Schwierigkeit der Operation, von den eingesetzten Materialien und den prothetischen, zahntechnischen Leistungen. Zur Orientierung nennen Experten für unkomplizierte Fälle einen Preis von ungefähr 2.000 Euro für ein Implantat inklusive Prothetik.

Einige grundsätzliche Fragen können die Entscheidung für oder gegen Implantate erleichtern:
  • Was sind mir festsitzende dritte Zähne wert?
  • Überzeugen mich die Vorteile einer Implantatbehandlung?
  • Kommt ein chirurgischer Eingriff für mich in Frage?
Für Patienten, die seit Jahren nicht mehr kraftvoll zubeißen können oder wegen ihrer Prothese nicht mehr herzhaft gelacht haben, werden Implantate eine große Hilfe sein. Für viele Patienten sind die Schonung gesunder Nachbarzähne und der Erhalt des Knochens die wichtigsten Argumente für eine Implantatbehandlung. Anfänglich hohe Aufwendungen erscheinen oft in einem anderen Licht, wenn Implantate dazu beitragen, die Lebensqualität und Gesundheit zu verbessern.

Für Implantate spricht außerdem die hohe Erfolgsrate: In weit über 90 Prozent der Fälle heilen sie ein. Wissenschaftliche Studien der letzten 25 Jahre belegen, dass bei erfolgreicher Einheilung nach zehn Jahren rund 90 Prozent der Implantate voll funktionstüchtig sind. Die Lebensdauer ist sehr lang, wenn die Patienten ihre Zähne und ihren Mund sorgfältig pflegen und die Implantate zudem nicht überlastet werden. Nicht zuletzt wird auch die Unversehrtheit der eigenen Zähne durch Implantate gewährleistet. Dies kann die Implantatbehandlung langfristig zu einer Versorgung machen, die auch wirtschaftlich gesehen sinnvoll ist.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.10.2013
  • Autor/in: Dr. med. dent. Ina Nitschke, Zahnärztin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Universität Leipzig, medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: J. Schmidseder: Gesunde und schöne Zähne, Südwest München, 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung