Prothesenmittel nur selten notwendig

Pulverreiniger für Prothesen können die Reinigung mit der Bürste nicht ersetzen. Wer möchte, kann sie allerdings nach dem Bürsten anwenden. Die Prothese darf jedoch nicht länger als 15 bis 20 Minuten in dem Reinigungsmittel liegen.

Prothesenhaftmittel manchmal sinnvoll

Sitzt die Prothese zu locker, benutzen viele Prothesenträger Haftmittel. Grundsätzlich ist ein Halt ohne Hilfsmittel anzustreben. Ein Zahnarzt muss entscheiden, welche Maßnahmen den Haftverbund verbessern. Ist eine Optimierung des Haltes nicht möglich (schlechtes Prothesenlager mit Kieferkammschwund, keine Implantate), kann der Arzt Haftcreme verordnen. Dem Prothesenträger ermöglicht es einen höheren Tragekomfort, außerdem fühlt er sich anderen Menschen gegenüber beim Sprechen und Essen sicherer. Die Haftcreme sollte dünn aufgetragen und die Prothese nach dem Tragen gründlich von Rückständen befreit werden.

Leichter reinigen durch Zahntechnik

Prothesen müssen grundsätzlich so gestaltet sein, dass sie leicht zu reinigen sind. Raue Stellen und Nischen muss der Zahntechniker deshalb nachträglich so verändern, dass eine Prothesenreinigung auf für ältere Menschen gut möglich ist.

Die Seitenflächen der Prothese können mit transparentem Kunststoff überzogen werden, so dass eine glatte, leicht zu reinigende Fläche entsteht. Auch den Namen des Prothesenträgers kann der Zahntechniker bei der Reparatur der Prothese oder bei einer Neuanfertigung einarbeiten. So lassen sich Verwechslungen oder gar ein Verlust in Senioreneinrichtungen und Krankenhäusern vorbeugen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.10.2013
  • Autor/in: Dr. med. dent. Ina Nitschke, Zahnärztin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Universität Leipzig, medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: J. Schmidseder: Gesunde und schöne Zähne, Südwest München, 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung