Die richtige Zahnpflege: So schützen Sie Ihre Zähne

Schöne und gesunde Zähne wünscht sich jeder. Die folgenden Tipps zeigen, wie Sie Ihre Zähne möglichst gut schützen und pflegen können.

Eine zuckerarme, naturbelassene Ernährung und die Wahl der richtigen Zahnpflegeprodukte hilft, die Zähne gesund zu halten. Eine Individualprophylaxe beim Zahnarzt kann zusätzlich die Risiken für Karies und andere Zahnerkrankungen senken.

Individualprophylaxe: Zahnpflege und kompetente Beratung

Karies und Parodontitis entstehen durch Zahnbeläge. Um die Zähne vorsorglich zu schützen, entfernt der Zahnarzt während der Individualprophylaxe weiche und harte Beläge von den Zähnen (Plaque und Zahnstein). Befinden sich Rillen auf der Zahnoberfläche, sogenannte Fissuren, werden sie versiegelt. Die Zähne werden dann poliert, da sich Bakterien vor allem an rauen Stellen und Nischen einnisten. Zum Abschluss werden die Zähne mit einem Fluoridlack versiegelt, um die Zahnoberflächen vor Bakterien zu schützen.

Bei der Individualprophylaxe spielt nicht nur die Behandlung eine wichtige Rolle: Der Patient wird darüber hinaus über die richtige Zahnputztechnik und eine zahnfreundliche Ernährung beraten.

Zahnfreundliche Ernährung: wenig Zucker und naturbelassene Lebensmittel

Süße und klebrige Nahrung erhöht das Risiko, an Karies zu erkranken: Wer häufig zuckerhaltige Lebensmittel isst, setzt seine Zähne dauerhaft Bakterien aus, durch die sich Plaque (Zahnbelag) und, in der Folge, Karies bilden. Wer im Laufe des Tages Lust auf Süßigkeiten bekommt, sollte deshalb auf Produkte zurückgreifen, die keinen Zucker enthalten, wie zum Beispiel zuckerfreie Bonbons, Kaugummis oder Gummibärchen. Wenn Sie sich doch mal eine zuckerhaltige Speise gönnen wollen, ist es wichtig, während des Essens Wasser zu trinken, damit möglichst wenige Essensreste an den Zähnen kleben bleiben.  

In der Regel sind naturbelassene Nahrungsmittel besonders zahnfreundlich. Um die Zahngesundheit zu fördern, sollten sie viel Vollkornbrot, Rohkost und Obst essen. Durch kräftiges Kauen und eine vermehrte Speichelproduktion kommt es zu einer Selbstreinigung der Zähne.

Zahnbürste und Zahnpasta: ein unerlässliches Duo für gesunde Zähne

Die Zahnbürste ist das wichtigste Hilfsmittel, um seine Zähne zu pflegen – die Wahl der richtigen Bürste ist daher besonders wichtig. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Zahnbürste abgerundete Kunststoffborsten besitzt. Wegen der offenen Hohlräume sind Naturborstenzahnbürsten nicht empfehlenswert. Damit jede Stelle im Mund erreicht werden kann, darf der Bürstenkopf nicht zu groß sein. Nach etwa acht Wochen sollte die Zahnbürste ersetzt werden.  

Neben der normalen Zahnbürste gibt es spezielle Bürsten für Prothesen und Zungen. Mit der Zahnprothesenbürste können schwer erreichbare Bereiche an der Prothesenbasis gereinigt werden – die Bürsten haben dafür längere Bürstenbüschel an der Rückseite der Zahnbürste. Mit einer Zungenbürste können Sie die Zungenoberfläche von Belägen befreien und so Mundgeruch vorbeugen.  

Zahncremes befreien die Zähne von Plaque (Zahnbelag) und reduzieren die Zahnsteinbildung. Enthalten sie Fluorid, schützen sie die Zähne auch vor Karies. Bestimmte Aromen (zum Beispiel Pfefferminz) erfrischen den Atem.

Zahnseide, Dusche, Lösungen: sinnvolle Ergänzungen für die tägliche Zahnpflege

Mit Zahnseide können Sie Speisereste in den Zahnzwischenräumen entfernen, die oft mit der Zahnbürste nicht erreicht werden.  

Mundduschen entfernen Nahrungsmittelreste, die sich locker zwischen den Zähnen befinden. Sie sind jedoch kein Ersatz für das tägliche Zähneputzen mit der Zahnbürste, da sie den eigentlichen Zahnbelag nicht entfernen können.  

Mundspüllösungen enthalten bestimmte Wirkstoffe, mit denen Sie der Neubildung von Zahnbelag (Plaque) vorbeugen können. Enthalten sie Fluorid, schützen sie auch vor Karies.

Pflege und Schutz für Zahnprothesen

Zahnprothesen sollten, wie die eigenen Zähne auch, mit der Zahnbürste gereinigt werden. Spezielle Reinigungsmittel helfen zusätzlich, Keime zu reduzieren.  

Normalerweise sollten Prothesen ohne Hilfsmittel im Mund haften. Ist dies nicht der Fall, kann eine Haftcreme verwendet werden. Die Haftcreme sollte dünn aufgetragen werden. Nach dem Tragen der Prothese ist es wichtig, sie von den Rückständen der Haftcreme zu säubern.

Eine Videoanleitung zum richtigen Zähneputzen finden Sie hier: http://docmed.tv.vitanet.de/zahngesundheit/video-ratgeber-zaehneputzen
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.10.2013
  • Autor/in: vitanet.de-cd; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: J. Schmidseder: Gesunde und schöne Zähne, Südwest München, 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung