So ist der Zahn aufgebaut

Das Gebiss eines Erwachsenen besteht in der Regel aus 32 Zähnen (inklusive Weisheitszähnen): acht Schneidezähne, vier Eckzähne, zwölf große und acht kleine Backenzähne.

Zahnerkrankungen im Alter Grafik: Aufbau des Zahns © vitapublic GmbH
Der Zahn besteht aus einer Zahnkrone, die im Mund sichtbar ist und einer Zahnwurzel, die im Knochenfach des Ober- beziehungsweise Unterkiefers steckt.

Der Zahn ist aus verschiedenen Schichten aufgebaut. Die Zahnkrone ist mit einer Schmelzschicht überzogen. Der Zahnschmelz schützt das Zahninnere, da er sehr hart ist. Darunter liegt das weichere Dentin (Zahnbein). Das Dentin stellt den größten Anteil der Zahnhartsubstanz und ist im Bereich der Zahnkrone mit Zahnschmelz, im Zahnwurzelbereich mit einer dünnen Schicht Zement überzogen. Im Inneren des Dentins liegt wie in einer Höhle die Zahnpulpa aus Nervenfasern und Blutgefäßen, die den Zahn ernähren und bei Vernachlässigung des Zahns manchmal zu schmerzen anfangen.

Die Zähne sind abhängig von ihrer Funktion unterschiedlich gestaltet. Mit der Schneidekante der Frontzähne wird die Nahrung abgebissen, die dann auf den Kauflächen der Backenzähne zermahlen wird. Backenzähne haben auf der Oberfläche ein ausgeprägtes Höcker-Furchen-Relief. Die Eckzähne weisen eine Spitze auf und sind ein Überbleibsel aus vergangenen Jahrtausenden, in denen die Nahrung noch zerrissen werden musste.

Die Eckzähne verfügen – verglichen mit den anderen Zähnen – über die längsten Zahnwurzeln. Die großen Backenzähne haben im Unterkiefer zwei und im Oberkiefer drei Wurzeln.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 11.10.2013
  • Autor/in: Dr. med. dent. Ina Nitschke, Zahnärztin, Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Universität Leipzig, medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: J. Schmidseder: Gesunde und schöne Zähne, Südwest München, 2000
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung