Diabetes im Beruf

München, 11.11.2011 – Am 14. November ist Weltdiabetestag. Unter dem Motto „Diabetes Aufklärung und Prävention“ soll an diesem Tag über die weitverbreitete Krankheit aufgeklärt werden. Das Gesundheitsportal vitanet.de informiert zum Thema Diabetes im Beruf.

Auch Diabetiker sollten ihren Beruf in erster Linie entsprechend ihrer Neigungen, Begabungen und Fähigkeiten wählen. Doch nicht jede Arbeit ist für Menschen mit Diabetes geeignet. Denn in manchen Berufen können – durch eine Unterzuckerung – Gefahren für den Diabetiker selbst oder andere entstehen. Bei einer Unterzuckerung ist die Leistungsfähigkeit eingeschränkt und es kann sogar zu einem Bewusstseinsverlust kommen. Für Diabetiker weniger geeignete Berufe sind deshalb:
  • Personenbeförderung oder der Transport gefährlicher Güter (zum Beispiel Pilot, Busfahrer)
  • Arbeit mit Überwachungsfunktionen (zum Beispiel Fluglotse)
  • Berufe, bei denen Waffengebrauch nötig ist (zum Beispiel Polizist, Soldat)
  • Arbeit mit Absturzgefahr oder an anderen gefährlichen Arbeitsplätzen (zum Beispiel Dachdecker, Schornsteinfeger)
  • Berufe, bei denen Überdruck und Taucharbeiten nötig sind.
Um den richtigen Beruf zu wählen, ist es für Diabetiker deshalb sehr wichtig, ihr Risiko für eine Unterzuckerung abschätzen zu können. Erhöht ist dieses Risiko bei Menschen, die Insulin spritzen müssen. Bei Diabetikern, die mit Tabletten behandelt werden, ist das Unterzuckerungsrisiko sehr unterschiedlich und hängt von der Blutzuckereinstellung und der Art der Medikamente ab.
Medikamente mit dem Wirkstoff Metformin sowie auch die Gliptine oder die sogenannten GLP-1 Analoga führen nur sehr selten zu Unterzuckerungen. Für eine größtmögliche Sicherheit im Beruf können Diabetiker sich beraten lassen, ob solche Medikamente für sie in Frage kommen.

Umgekehrt können auch einige Berufe die Diabeteseinstellung erschweren, beispielsweise solche mit einem unregelmäßigen Tagesablauf. Die richtige Einstellung des Diabetes ist auch schwierig, wenn keine regelmäßigen Essenszeiten eingehalten werden können, bei stark wechselnden körperlichen Belastungen oder wenn während der Arbeit nicht Zucker gemessen und Insulin gespritzt werden kann.

Diabetes Typ 2 tritt meist in fortgeschrittenem Alter auf, wenn die Berufswahl bereits getroffen ist. Dann kann die Arbeit beeinträchtigt oder eingeschränkt werden. Die Wahl geeigneter Medikamente ist in solchen Fällen essentiell. Falls der Diabetes im Beruf nicht gut eingestellt werden kann, ist es für Betroffene ratsam, zunächst zu klären, ob sie innerhalb des Betriebs eine andere Position einnehmen können. Ist dies nicht möglich, kann es nötig werden, umzuschulen und den Job zu wechseln.

Mehr Informationen zu Diabetes auf vitanet.de:
Möchten Sie mehr über Diabetes erfahren oder sich genauer über Diabetesmedikamente und die Gefahr einer Unterzuckerung informieren? Dann sind Sie auf vitanet.de richtig: Ausführliche Informationen zu der Stoffwechselerkrankung finden Sie im Special Diabetes. In den Videos zu Diabetes mellitus Typ 1 und Diabetes mellitus Typ 2 klären Professoren renommierter Universitäten über die Krankheit auf.
Über vitanet.de:
Als eines der führenden Gesundheitsportale in Deutschland bietet vitanet.de umfassende Informationen zu den Themen Medizin, Prävention, Gesundheit und Pflege. Auf über 3.000 Seiten behandelt vitanet.de über 500 medizinische Themen. Hohe Qualität, Aktualität und Verständlichkeit der Informationen stehen dabei an erster Stelle. Alle Autoren sind erfahrene Gesundheitsexperten: Ärzte, Apotheker, Ernährungswissenschaftler und Medizinjournalisten. Mit DOCMED.tv, dem Informationskanal für Betroffene, weist vitanet.de mit multimedialen Inhalten wie Videos, Animationen und Selbsttests einen künftigen Weg für bessere und verständlichere Aufklärung im Gesundheitsbereich.


Ansprechpartner:
Anja Dolski
Leitung Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089/41 85 605-32
Fax: 089/41 85 605-39
E-Mail: a.dolski@vitapublic.de
Internet: www.vitanet.de
Pressebereich: www.vitanet.de/vitapublic/pressebereich
  • Autor/in: vitanet.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung