Sportlerdrinks

Im Hochleistungssport wird nicht nur zu Wasser, sondern auch zu isotonischen Getränken gegriffen. Dabei handelt es sich um Getränke, die die gleiche Konzentration an gelösten Teilchen haben wie Blut, weshalb der Körper sie schneller aufnehmen kann. Allerdings bringen sie für Breitensportler keine Vorteile.

Bei sogenannten hypertonischen Getränken handelt es sich um Getränke, die eine stärkere Konzentration haben als Blut. Deshalb entziehen sie dem Körper Wasser. Limonade, Cola oder unverdünnte Fruchtsäfte sind daher ungeeignet, um den Durst zu löschen.

In manchen Sportlergetränken ist Taurin enthalten, das als leistungssteigernd angepriesen wird. Jedoch konnte wissenschaftlich bisher noch keine entsprechende Wirkung nachgewiesen werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.03.2015
  • Autor/in: Beatrix Deiß, Medizinredakteurin; Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätskontrolle: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Plesch, Christian/ Sieven, Rainer, Trzolek, Dieter: Handbuch Sportverletzungen. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2009.
  • Sportunfälle – Häufigkeit, Kosten, Prävention. Von Gläser, Heribert, (ARAG Allgemeine Versicherungs-AG), Henke, Dr. rer. nat. Thomas (Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Sportmedizin). Herausgeber: ARAG Allgemeine Versicherungs-AG.
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP): 10 Goldene Regeln für gesundes Sporttreiben, 2004.
  • Deutscher Olympischer Sportbund, www.richtigfit.de
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., www.dge.de