Muttermilch richtig abpumpen und lagern

Frauen ist es nicht immer möglich, ihr Kind zu stillen, wenn es gerade Hunger hat: Zum Beispiel wenn sie berufstätig sind oder verreisen müssen. Dann können sie Muttermilch auf Vorrat abpumpen und lagern.

Im Kühlschrank ist Muttermilch etwa drei Tage haltbar

Grundsätzlich gilt: Muttermilch sollte man zwar warm verfüttern, jedoch kühl lagern. Bei üblichen Kühlschranktemperaturen – also +4 bis +6 Grad Celsius – ist abgepumpte Muttermilch ungefähr 72 Stunden haltbar. Wird sie nicht innerhalb von drei Tagen verbraucht, sollte sie nach dem Abpumpen tiefgefroren werden. Dann können Sie die Milch bei -18 Grad Celsius etwa drei Monate aufbewahren. Sie sollten allerdings darauf achten, die Milch möglichst schonend aufzutauen – also besser langsam im Kühlschrank statt in der Mikrowelle.

Verschiedene Methoden für das Abpumpen der Muttermilch

Es gibt verschiedene Methoden, um die Muttermilch abzupumpen. Am komfortabelsten sind für die Mutter elektrisch betriebene Pumpen. Aber auch Pumpen, die per Hand betrieben werden, können gut zum Abpumpen eingesetzt werden. Mühsam ist es dagegen, die Brust mit der Hand auszustreichen – aber auch diese Methode ist erfolgreich. Die Mutter kann sich die richtige Technik von einer Hebamme oder Stillberaterin zeigen lassen.

Bei der Wahl einer Pumpe sollten sich Mütter auf jeden Fall beraten lassen, denn es gibt unterschiedliche Saugleistungen und Trichtergrößen. Eine falsch gewählte Pumpe kann Schmerzen in der Brust zur Folge haben.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 03.05.2017
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Dr. med. Susanne Segebrecht, Ärztin, Apothekerin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Pressemitteilung des Berufsverbands der Frauenärzte: Muttermilch kann bis zu drei Tage gekühlt aufbewahrt werden (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_news_652_1_519.html)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung