Wickeln und die richtige Popflege bei Babys

Auf die richtige Popflege kommt es an: Besonders im Windelbereich ist es wichtig, dass Eltern die Babyhaut sanft behandeln und gut pflegen. Denn sonst besteht schnell die Gefahr, dass der Po wund wird. Um Kindern diese schmerzhafte Erfahrung zu ersparen, sollten sie oft gewickelt werden. Sechs bis siebenmal Wickeln pro Tag dürfen es ruhig sein – oder sogar noch häufiger.

Baby beim Wickeln © iStock
Auch wenn die alte Windel noch nicht schmutzig ist, sollten Eltern sie ihrem Baby beim Wickeln auf keinen Fall noch einmal anziehen. Die Windel hat meistens trotzdem Feuchtigkeit aufgenommen, die die Haut im empfindlichen Pobereich reizen kann.

Wickeln und Popflege: frische Luft für den Po

Es ist gut, wenn Eltern ab und zu frische Luft an den Po ihres Kindes kommen lassen. Das Baby sollte auch hin und wieder ohne Windel strampeln dürfen. Wichtig ist auch, beim Wickeln immer darauf zu achten, den Po von vorne nach hinten abzuwischen – selbst wenn keine Verschmutzung zu sehen ist. Denn bei Mädchen lässt sich auf diese Weise einer Harnwegsinfektion vorbeugen. Wenn Eltern einen Jungen wickeln, sollten sie die Vorhaut am Penis nicht gegen den natürlichen Widerstand zurückstreifen. In den meisten Fällen lösen sich die Verklebungen, die in den ersten Lebensjahren vorhanden sind, von allein.

Popflege mit weichen Baumwolltüchern

Für die Reinigung des Pos eignen sich am besten weiche Baumwolltücher, die mit Wasser angefeuchtet werden – zum Beispiel ein Waschlappen. Wenn Eltern mit ihrem Baby unterwegs sind, können sie auch Öltücher verwenden. Erst wenn der Po trocken ist, sollte das Kind eine neue Windel angezogen bekommen. Eltern sollten den empfindlichen Babypo jedoch nicht mit einem Handtuch trockenrubbeln. Es genügt, ihn vorsichtig abzutupfen. Denn die Säuglingshaut ist viel dünner als die Haut von Erwachsenen. Daher reagiert sie viel empfindlicher auf Reibung. Wenn Babys zu einem wunden Po neigen, können Wundsalben helfen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 03.05.2017
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Dr. med. Susanne Segebrecht, Ärztin, Apothekerin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Christina Wiener, Medizinredakteurin; Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Deutscher Hebammenverband (2011): Entspannt erleben: Babys 1. Jahr
  • Dagmar von Cramm (2012): Unser Baby, das erste Jahr
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung