Schwangerschaft: Ratgeber und Selbsthilfe

Ein wichtiges Thema in der Schwangerschaft sind Arztbesuche und die Einnahme von Medikamenten: Es ist unbedingt erforderlich, dass Frauen einem Arzt sofort von ihrer Schwangerschaft erzählen – vor allem wenn dieser die Schwangere nicht gut kennt und noch nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, dass sie ein Kind erwartet. Denn viele Arzneimittel und manche Untersuchungen sind in der Schwangerschaft tabu.

Alkohol und Zigaretten schaden dem Ungeborenen

Tabu sind auch Alkohol und Zigaretten während der Schwangerschaft, da sie dem Kind im Mutterleib schwer schaden können. Wenn eine Schwangere trinkt und raucht, gelangen Alkohol und Nikotin durch die Plazenta direkt ins Blut des Ungeborenen. Die Folge können Fehlbildungen, aber auch Fehl- oder Totgeburten sein.

Schwangerschaftsstreifen: intensive Pflege hilft

Ein Problem, das fast alle werdenden Mütter kennen, sind Schwangerschaftsstreifen. Sie entstehen, wenn das Bindegewebe in der Schwangerschaft überdehnt. Frauen, die den lästigen Dehnungsstreifen so gut wie möglich vorbeugen möchten, sollten ihre Haut intensiv pflegen und geschmeidig halten. Dazu kann die werdende Mutter ihre Haut mit einer gut emulgierenden Lotion, einem Hautöl oder einer leichten Creme massieren.

Kompressionsstrümpfe gegen schwere Beine

Ein weiteres Problem, mit dem Schwangere häufig zu kämpfen haben, sind schwere Beine und Wassereinlagerungen. Ursache dafür ist die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft. Dann kann das Blut nicht mehr so schnell aus dem venösen System abtransportiert werden – es kann zu Krampfadern und Besenreisern kommen.

Dagegen kann das Tragen von Kompressionsstrümpfen oder -strumpfhosen helfen, denn dadurch lässt sich dem Druck von innen mit Druck von außen entgegenwirken. Vor allem im Sommer kann das lästig und unangenehm sein, jedoch ist es im Gegensatz zu zahlreichen anderen Mitteln, die auf dem Markt erhältlich sind, äußerst effektiv. Für werdende Mütter gibt es spezielle Strumpfhosen mit verstellbarem Bauchteil zu kaufen. Sie können auf Rezept verschrieben und in der Apotheke angepasst werden. Die Anpassung sollte am frühen Vormittag stattfinden, denn dann sind die Beine noch nicht geschwollen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.06.2016
  • Autor/in: vitanet.de; Nina Prell, Medizinredakteurin
  • Quellen: Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie (2011): Ernährung in der Schwangerschaft – Handlungsempfehlungen KOMPAKT
  • Berufsverband der Frauenärzte: Häufige Fragen: Alkohol (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_haeufige-fragen-alkohol_196.html)
  • Berufsverband der Frauenärzte: Häufige Fragen: Haut & Haare (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_haeufige-fragen-haut-haare_200.html)
  • Pressemitteilung des Berufsverbands der Frauenärzte (02.05.2012): Schwangere sollten auch auf geringe Mengen Alkohol verzichten (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_news_652_1_1175_schwangere-sollten-auch-auf-geringe-mengen-alkohol-verzichten.html)
  • Murkoff, Heidi / Mazel, Sharon (2012): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen
  • Largo, Remo / Huch, Renate (2008): Schwangerschaft, Geburt & erste Baby-Monate
  • Stauber, Manfred / Weyerstahl, Thomas (2007): Gynäkologie und Geburtshilfe
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung