Schwangerschaft und Geburt: ein neues Leben entsteht

Jede Schwangerschaft verläuft anders. Daher ist es wichtig, dass werdende Mütter in regelmäßigen Abständen von einem Frauenarzt oder einer Hebamme betreut und untersucht werden.

liegende Schwangere © Thinkstock
Eine Frau kann während der Schwangerschaft bis zu 14 Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen – so schreibt es das Gesetz vor.

Bestimmung der Schwangerschaftswoche

Der erste Gang einer Frau, die vermutet, schwanger zu sein, führt meist in die Apotheke, um sich einen Schwangerschaftstest zu besorgen. Diese Schwangerschaftstests, die mit Urin durchgeführt werden, sind zu etwa 97 Prozent sicher. Die verschiedenen Tests reagieren unterschiedlich empfindlich: Einige können das Schwangerschaftshormon HCG (humanes Choriongonadotropin) schon bei sehr geringen Konzentrationen nachweisen und dadurch eine Schwangerschaft bereits anzeigen, bevor die Regel ausbleibt. Der Teststreifen sollte am besten in Morgenurin – also den ersten Urin des Tages – getaucht werden.

Arzt errechnet voraussichtlichen Geburtstermin

Wer davon ausgeht, schwanger zu sein, sollte einen Termin beim Frauenarzt machen: Er kann ganz sicher feststellen, ob eine Schwangerschaft vorliegt. Auch der Frauenarzt kann jedoch den Geburtstermin nicht genau vorhersagen, denn Frauen haben unterschiedlich lange und schwankende Zyklen. Für die Errechnung des Geburtstermins werden immer ein gleich langer Zyklus von 28 Tagen und eine Schwangerschaftsdauer von 40 Wochen angenommen. Der errechnete Geburtstermin liegt demnach 40 Wochen nach dem ersten Tag der letzten Periode.

Betreuung in der Schwangerschaft durch Hebamme oder Frauenarzt

Es ist ratsam, sich von Beginn der Schwangerschaft an von einer Hebamme oder einem Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe betreuen zu lassen. Sobald eine Frau annimmt, schwanger zu sein, sollte sie einen Termin für die erste Vorsorgeuntersuchung vereinbaren. Bei den meisten Untersuchungen ist es möglich, sich sowohl von einer Hebamme als auch einem Frauenarzt betreuen und beraten zu lassen. Die Ultraschalluntersuchungen sind jedoch auf jeden Fall Aufgabe des Frauenarztes.

Zusätzliche Untersuchungen bei Risiken in der Schwangerschaft

Neben den regelmäßigen Voruntersuchungen können bei bestimmten Risiken in der Schwangerschaft noch zusätzliche Untersuchungen durchgeführt werden. Hier unterscheidet man zwischen nicht-invasiven und invasiven Methoden. Zu den nicht-invasiven Methoden gehören die Nackentransparenzmessung und das Ersttrimesterscreening. Zu den invasiven Methoden zählen beispielsweise die Chorionzottenbiopsie, die Chordozentese und die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese).

Ernährung und Sport in der Schwangerschaft

Die Ernährung spielt in der Schwangerschaft eine wichtige Rolle. Hier gilt: Nicht Quantität, sondern Qualität zählt. Denn die weitverbreitete Annahme, in der Schwangerschaft müsse eine Frau „für zwei“ essen, stimmt nicht. Gegen Ende der Schwangerschaft beträgt der Mehrbedarf pro Tag gerade mal rund 250 Kilokalorien (kcal). Viel wichtiger ist, was die Schwangere in dieser Zeit zu sich nimmt, damit das Baby für eine optimale Entwicklung mit genügend Eiweiß, Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird.

Auch Sport ist in der Schwangerschaft ein Thema: Verläuft die Schwangerschaft ohne Komplikationen, kann die werdende Mutter problemlos bestimmte Sportarten betreiben. Denn Bewegung tut nicht nur der Schwangeren, sondern auch dem Baby gut. Zudem verläuft die Geburt bei Frauen, die Sport treiben, meist leichter oder wird von ihnen als weniger schmerzhaft empfunden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.06.2016
  • Autor/in: vitanet.de; Nina Prell, Medizinredakteurin, medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Berufsverband der Frauenärzte: Schwangerschaftstest (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_schwangerschaftstest_1087.html)
  • Berufsverband der Frauenärzte: Schwangerschaftsdauer & Geburtstermin (http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_schwangerschaftsdauer-schwangerschaftstermin_79.html)
  • Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (http://www.g-ba.de/downloads/62-492-591/Mu-RL_2011-12-15.pdf)
  • Murkoff, Heidi / Mazel, Sharon (2012): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen
  • Largo, Remo / Huch, Renate (2008): Schwangerschaft, Geburt & erste Baby-Monate
  • Stauber, Manfred / Weyerstahl, Thomas (2007): Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung (https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1080/Mu-RL_2015-08-20_iK-2015-11-10.pdf)
  • Deutsche Gesellschaft für Humangenetik und Berufsverband Deutscher Humangenetiker: S2k-Leitlinie Humangenetische Diagnostik und genetische Beratung (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/078-015l_S2k_Humangenetische_Diagnostik_genetische_Beratung.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)