Ratgeber: Praktische Tipps zum Leben mit Zöliakie

Insbesondere für Kinder mit Zöliakie ist es bisweilen nicht leicht zu verstehen, warum es ihnen nicht erlaubt ist, einen normalen Keks zu essen oder in ein Weizenbrötchen zu beißen.

Damit sie sich nicht innerhalb der Familie benachteiligt fühlen, wenn für sie separat gekocht wird, ist es ratsam, die Ernährung der gesamten Familie so umzustellen, dass Gluten allgemein gemieden wird. Auf Geburtstagsfeiern oder Ausflügen kann dem Kind glutenfreies Gebäck mitgegeben werden.

Im Restaurant naturbelassene Speisen wie Fleisch und Salat wählen

Im Restaurant sollten Sie den Kellner über Ihre Glutenunverträglichkeit informieren. Er kann Ihnen dann bei der Essensauswahl behilflich sein. Aus der Speisekarte wählen Sie am besten Gerichte, die naturbelassen sind: zum Beispiel Fleisch oder Fisch ohne Panade und Soße mit Gemüse und Salat, angemacht mit Essig und Öl. Im Zweifelsfall fragen Sie jedoch lieber nochmals nach der Zubereitung.

Nehmen Sie auf Partys Ihr eigenes Brot mit

Sprechen Sie mit Freunden über die gluteninduzierte Enteropathie. Alle werden dann Verständnis haben, wenn Sie auf Einladungen und Partys gegebenenfalls glutenfreies Gebäck oder Brot für sich mitbringen. Obwohl es für gesetzliche Krankenkassen keine Verpflichtung gibt, glutenfreie Lebensmittel zu erstatten, werden in Ausnahmefällen und auf Antrag Zuschüsse gezahlt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 08.03.2017
  • Autor/in: Dr. med. Gerlind Souza-Offtermatt, Ärztin und Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE): Zöliakie (2010): http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/068-018_S1_Zoeliakie_12-2009_12-2014.pdf
  • Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V., www.dzg-online.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung