Ursachen und Risikofaktoren für Verstopfung (Obstipation)

Um bei einer Verstopfung die richtige Therapie zu finden, ist es wichtig, den Auslöser für die Verdauungsbeschwerden zu identifizieren. Ursachen für Verstopfungen können sein:

  • Falsche Ernährung: Ein möglicher Auslöser für Verstopfung ist Flüssigkeitsmangel. Trinken Sie zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag – am besten Wasser oder Tee. Besonders wichtig sind Ballaststoffe. Obst und Gemüse enthalten nicht nur Ballaststoffe, sondern auch wertvolle Vitamine. Ballaststoffe haben keine oder kaum Kalorien, aber füllen den Darm. Das ist wichtig, damit der Darm „etwas zu tun hat“ und nicht träge wird. Weizenkleie oder Flohsamenschalen enthalten viele Ballaststoffe und können in Joghurt, Saft und Suppen eingerührt werden.
  • Bewegungsmangel: Eine weitere mögliche Ursache für Obstipation ist mangelnde Bewegung. Körperliche Aktivität regt die Verdauung an. Bewegen Sie sich, so oft es geht. Machen Sie jeden Tag 30 Minuten lang einen flotten Spaziergang. Wer sich zu wenig bewegt, bekommt schlaffe Bauchmuskeln – das kann auch ein Auslöser für Verstopfung sein.
  • Abführmittel: Abführmittel sollten möglichst kurzfristig und so niedrig dosiert wie möglich eingenommen werden. Zu hoch dosierte Abführmittel sind mögliche Auslöser von akutem Kaliummangel. Dadurch kann die Darmmuskulatur beeinträchtigt und so die Verstopfung verstärkt werden. Statt allzu schnell Abführmittel einzusetzen, sollte daher zuerst die Ursache der Verstopfung geklärt werden.
  • Psychische Faktoren: Einige Menschen reagieren mit Verstopfung, wenn sie in einer ungewohnten Umgebung sind. Manchmal verursacht die Verstopfung schon der Gedanke daran, eine fremde Toilette benutzen zu müssen. Wer Angst vor diesem Gedanken hat, unterdrückt häufig unbewusst den Stuhldrang. Auch stressgeplagte Menschen schaffen sich ihre Verstopfung manchmal selbst: Aus vermeintlichem Zeitmangel unterdrücken sie, ebenfalls unbewusst, den Toilettengang.
  • Darmträgheit: Ein gestörtes Bewegungsvermögen des Darmes ist ebenfalls eine mögliche Ursache für Verstopfung. Der Speisebrei wird dann im Darm zu langsam weitertransportiert. Dadurch wird dem Speisebrei mehr Wasser als nötig entzogen und der Stuhl wird hart.
  • Darmverengungen: Der Darm kann im Falle bestimmter Erkrankungen an verschiedenen Stellen Verengungen (Stenosen) aufweisen. Diese Verengungen können Verstopfungen verursachen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 07.09.2011
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet;
  • Quellen: Mythen und Märchen rund um die Verstopfung - Teil 3, DAZ, 14/2005
  • Karow / Lang: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 19. Aufl. 2011
  • Gesenhues /Ziesché: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, Elsevier, 6. Aufl. 2010
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)