Therapie bei Verstopfung: Einläufe

Ein Einlauf eignet sich, um eine Verstopfung (Obstipation) zu lösen – besonders wenn sich harte Kotballen im Enddarm befinden. Er wird aber nicht nur bei Verstopfung, sondern auch zum Abführen vor Geburten oder vor Untersuchungen des Darms angewandt.

Mithilfe eines Klistiers wird Flüssigkeit über den After in den Darm gepresst. Die Einlaufflüssigkeit enthält Salze, die Wasser binden. Dadurch quillt verhärteter Stuhl auf, die Darmtätigkeit wird angeregt und der Stuhl kann leichter ausgeschieden werden. Einläufe entfalten ihre Wirkung spätestens nach 20 Minuten. Sie sollten allerdings nicht zu oft eingesetzt werden: Bei dauerhafter Anwendung gewöhnt sich der Darm an den Dehnungsreiz.

Wirkstoffe

  • Glycerol
  • Natriumcitrat, Natriumlaurylsulfoacetat und Sorbitol
Autoren und Quellen Aktualisiert: 21.02.2017
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Karow / Lang: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, 19. Aufl. 2011
  • Gesenhues /Ziesché: Praxisleitfaden Allgemeinmedizin, Elsevier, 6. Aufl. 2010
  • Leitlinie Chronische Obstipation: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/021-019l_S2k_Chronische_Obstipation_2013-06_01.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung