Vergiftungen vorbeugen und im Notfall helfen

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, einer Vergiftung bei Kindern vorzubeugen. Bewährt haben sich folgende Maßnahmen:

  • Bewahren Sie potenziell gefährdende Haushaltsmittel, wie Spülmittel und Reiniger kindersicher auf.
  • Achten sie darauf, dass Kinder auch keinen Zugang zu Kosmetika wie Haarwasser, Bleichmittel, Nagellack und -entferner haben.
  • Füllen Sie gefährliche Substanzen nicht in Getränkeflaschen, Dosen oder Tassen um. Das kann zu gefährlichen Verwechslungen führen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Alkohol, Zigaretten und Zigarettenstummel für Kinder nicht erreichbar sind.
Trotz aller Vorsichtmaßnahmen kann es trotzdem passieren, dass Kinder Kontakt mit einer riskanten Substanz haben. Wichtig ist, dass Sie auf jeden Fall bereits beim Verdacht auf eine Vergiftung sofort eine Giftnotrufzentrale anrufen. Sind die Symptome ausgeprägter oder sind Sie sich nicht sicher, sollten Sie den Notarzt alarmieren. Bis zu seinem Eintreffen heißt es, das Kind zu beruhigen und erste Hilfe zu leisten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.04.2013
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de; Monika Preuk, Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Universitätsklinikum Freiburg: Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg: http://www.uniklinik-freiburg.de/giftberatung/live/index.html;jsessionid=fsbijb383e7q9
  • Universitätsklinikum Bonn: Zentrum für Kinderheilkunde, Informationszentrale gegen Vergiftungen: http://www.gizbonn.de/
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung