Therapie bei Übelkeit und Erbrechen: Einfache Maßnahmen lindern die Symptome

Ein verdorbener Magen nach dem Verzehr verdorbener Lebensmittel, zu viel Essen oder zu reichlichem Alkoholgenuss kann häufig schon mit wenigen Maßnahmen kuriert werden. Die Übelkeit legt sich von selbst, wenn der störende Mageninhalt ausgeschieden wurde.

Verzichten Sie auf Essen und trinken sie reichlich warme Flüssigkeit. Heilpflanzen lindern als Tee oder Tropfen die Beschwerden.

Bei nervösem Magen helfen Entspannungsübungen, Ausdauersport oder einfach nur Ruhe. Suchen Sie nach Wegen, Ihre Nervosität abzubauen. Wenn Ihr Magen stark übersäuert ist, können auch Antazida (Medikamente gegen Sodbrennen) die Beschwerden erleichtern.

Häufiges Erbrechen trocknet aus

Besonders bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen kann häufiges Erbrechen den Mineral- und Wasserhaushalt massiv stören. Der Körper kann kein Wasser mehr speichern und trocknet aus. Hier ist es besonders wichtig, viel Flüssigkeit und Elektrolyte zuzuführen. Wichtig: Halten Sie bei Elektrolytmischungen die Angaben zur Herstellung genau ein. Verwenden Sie Trinkwasser, abgekochtes Wasser oder Tee zum Auflösen in der vorgeschriebenen Menge.
Tipp
Wenn die Übelkeit durch einen nervösen Magen verursacht wird, fehlt meistens auch der Appetit. Zwingen Sie sich nicht zum Essen. Essen Sie das, worauf Sie Lust haben. Fette Speisen sollten Sie allerdings meiden. Auch Alkohol, Kaffee oder Zigaretten können die Beschwerden verstärken.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.10.2016
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet.de;
  • Quellen: Hilfe gegen Übelkeit und Erbrechen, PTAheute, 03/2006
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung