Trockenes Auge (Keratokonjunktivitis sicca)

Bei Patienten, die Trockene Augen (medizinisch: Kerakonjunktivitis sicca) haben, wird die Hornhaut nicht mehr ausreichend mit Feuchtigkeit benetzt. Ursächlich dafür ist entweder eine verminderte Tränenmenge oder eine vermehrte Verdunstung des Tränenfilms, da seine Zusammensetzung verändert ist.

Trockenes Auge Augentropfen © Thinkstock

Tränen sind der Lebenssaft der Hornhaut

Der gut ausgebildete Tränenfilm hält die Hornhaut und die Bindehaut glatt, geschmeidig und sauber. Er besteht aus drei Schichten: einer Schleimschicht, einer wässrigen Schicht und einer fetthaltigen Schicht. Durch keimtötende Substanzen schützt er das Auge vor Infektionen. Außerdem hilft die Tränenflüssigkeit, die blutgefäßfreie Hornhaut ausreichend mit Sauerstoff direkt aus der Luft zu versorgen. Wird nicht genug Tränenflüssigkeit produziert oder stimmt die Zusammensetzung der Flüssigkeit nicht, kann die Hornhaut nicht mehr ausreichend benetzt werden. Die Folge können Schäden an der Hornhaut sein.

Betroffene, Symptome und Behandlung bei Trockenen Augen

Zwar handelt es sich bei Trockenen Augen nicht um eine typische Alterserkrankung, dennoch kommen sie bei älteren Menschen generell häufiger vor. Auch Frauen, vor allem in den Wechseljahren, leiden oft an Trockenen Augen, da sich durch die Hormonumstellung im Klimakterium die Beschaffenheit des Tränenfilms verändern kann. Verschiedene Krankheiten wie Diabetes mellitus können ebenfalls die Ursache für Trockene Augen sein. Als Symptome machen sich bei der Augenerkrankung zum Beispiel Bindehautreizungen, Juckreiz, Brennen und Kratzen bemerkbar.

Um Trockene Augen zu diagnostizieren, kann der Augenarzt verschiedene Tests durchführen: Den Schirmer-Test, den Aufreißtest und die Interferometrie. Therapiert werden Trockene Augen mit künstlichen Tränen in Form von Augentropfen. Noch besser ist es jedoch, Trockenen Augen bereits vorzubeugen – zum Beispiel, indem Sie ausreichend trinken.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.04.2013
  • Autor/in: Dr. med. Karen Strehlow, Ärztin und Fachzeitschriftenredakteurin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: H. J. Küchle, H. Busse, M. Küchle: Taschenbuch der Augenheilkunde, Verlag Hans Huber 1998
  • Interviews mit Dr. Christine Stamm, Leiterin der Beratungsstelle für Sehbehinderte in Berlin und Dr. Anja Liekfeld, Oberärztin an der Universitäts-Augenklinik der Charité in Berlin
  • Bundesverband der Augenärzte Deutschlands / Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft: Das Trockene Auge, eine ernstzunehmende Krankheit.
  • Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein: Das Sicca-Syndrom: ein hochkomplexes Krankheitsbild (http://www.ophtha.uni-luebeck.de/uksh_media/Dateien_Kliniken_Institute+/L%C3%BCbeck+Campuszentrum+/Augenklinik_HL/Dokumente/Das+Sicca_Syndrom_+ein+hochkompliziertes+Krankheitsbild.pdf)
  • Berufsverband der Augenärzte Deutschlands/Deutsche Ophtalmologische Gesellschaft: Das Trockene Auge: eine ernstzunehmende Krankheit (http://www.dog.org/wp-content/uploads/2009/12/Trockenes_Auge_Internet-Stand-02-2011.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung