Sonnenallergie (Lichtdermatose): Symptome

Je nach Form der Sonnenallergie treten unterschiedliche Symptome auf.

Polymorphe Lichtdermatose

Die Symptome der polymorphen Lichtdermatose (PLD) können sehr unterschiedlich sein. Meist bilden sich zu Beginn des Sommers stark juckende Quaddeln, Knötchen oder Bläschen. Überwiegend sind Hals und Dekolleté, seltener Arme, Handrücken, Beine oder Gesicht betroffen. Wenn sich die Haut an die Sonne gewöhnt hat, verschwindet der Ausschlag häufig nach ein bis drei Wochen wieder. Menschen mit PLD sollten ihre Haut nur nach und nach der Sonne aussetzen und dabei immer hochwertige Sonnenschutzmittel mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Die Sonnencreme sollte neben ausreichendem UV-B-Schutz auch einen hohen UV-A-Filter aufweisen.

Mallorca-Akne

Typische Symptome der Mallorca-Akne sind kleine, akneartige Knötchen an den Stellen, die der Sonne besonders stark ausgesetzt sind – zum Beispiel Dekolleté, Schultern, Rücken und Oberarmen, seltener auch an Gesicht und Hals. Es treten allerdings keine Komedonen oder eitrige Pusteln auf, wie es bei der Akne (Acne vulgaris) üblich. Die Hauterscheinungen sind sehr hartnäckig.

Photoallergische Reaktionen

Die Symptome einer photoallergischen Reaktion wie Juckreiz, Rötung, Bläschenbildung, nässende Hautstellen und Krustenbildung treten oft erst zwölf oder mehr Stunden nach der Sonnenbestrahlung auf. Anfangs betreffen die Hautveränderungen nur sonnenbestrahlte Hautgebiete, später können sie sich auch weiter ausbreiten. Um die photoallergische Reaktion gut behandeln zu können, muss der Auslöser bekannt sein – in der Regel Kosmetika oder Medikamente. Wichtigste Therapie ist dann, diesen zu meiden.

Phototoxische Reaktionen

Die Symptome einer phototoxischen Reaktion wie Rötung und Schwellung bis hin zur Blasenbildung mit Juckreiz oder Brennen sind mit einem starken Sonnenbrand vergleichbar. Die beste Strategie dagegen ist, falls möglich, die auslösenden Medikamente oder Pflanzen zu meiden – und ein guter Sonnenschutz.
Tipp
Wenn Sie ein Medikament einnehmen müssen, bei dem es Hinweise auf phototoxische Reaktionen gibt, lassen Sie sich von Ihrem Arzt zum Aufenthalt im Freien während der Medikamenteneinnahme sowie zum idealen Sonnenschutz beraten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 15.03.2017
  • Autor/in: Elisabeth Kanz, Apothekerin und Fachjournalistin für Medizin und Pharmazie; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung