Ratgeber und Selbsthilfe bei Sodbrennen

Bei chronischem, länger andauerndem Sodbrennen (Pyrosis) sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Denn es kann zu einer Entzündung der Speiseröhre führen. Wenn Sie jedoch nur gelegentlich an leichtem Sodbrennen leiden, können Sie dieses auch selbst behandeln – zum Beispiel mit pflanzlichen Mitteln.

Neben rezeptfrei erhältlichen Medikamenten eignen sich auch pflanzliche Mittel (Naturheilmittel) zur Behandlung von Sodbrennen. In unserem Ratgeber finden Sie Tropfen und Tees mit Kamille, Fenchel oder Kümmel, die entzündungshemmend und krampflösend wirken. Heilerde bindet Magensäure und ist deshalb ein traditionelles Mittel gegen Sodbrennen.

Tipps und Hausmittel bei Sodrennen

Auch einige Hausmittel und Tipps können leichte Beschwerden bei Sodbrennen lindern oder diesem vorbeugen. Beispielsweise ist es sinnvoll, nicht zu spät zu essen und sich nach der Mahlzeit nicht hinzulegen. Zudem sollten Sie bestimmte Lebensmittel wie Kaffee oder Alkohol meiden, die die Magensäureproduktion anregen.  

Sodbrennen in der Schwangerschaft

Sodbrennen tritt häufig bei Frauen in der Schwangerschaft auf. Viele scheuen sich dann, Medikamente einzunehmen, weil sie Angst haben, ihrem Kind zu schaden. Antazida beispielsweise haben jedoch nur sehr geringe Nebenwirkungen und können auch von Schwangeren genommen werden.

Bestimmte Anlaufstellen bieten weitere Informationen und Beratung zum Thema Refluxkrankheit. Hilfreiche Adressen und Links haben wir für Sie im Ratgeber zusammengestellt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 24.02.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Guter Magen, schlechter Magen, PTAheute Sonderheft November 2006
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung