Sehnenreizung

Ob durch Sport oder Arbeit – wenn Muskelsehnen überbelastet werden und zu wenig Zeit zum Regenerieren haben, kann eine Sehnenreizung – meist an Schulter, Arm oder Hand – die Folge sein. Tipps zur Selbsthilfe und Vorbeugung einer Sehnenreizung.

Frau hat Schmerzen am Handgelenk © iStock

Ursachen für eine Sehnenreizung an Schulter, Arm oder Hand

Überlastungen und zu geringe Regenerationszeiten können minimale Verletzungen der Sehne verursachen. Heilen diese Verletzungen nicht richtig aus, kann eine Reizung und Entzündung der Sehne (Tendinitis) die Folge sein. Auch die Sehnenscheiden, also die Gleitschichten um eine Sehne herum, können von einer Entzündung betroffen sein. Dann wird es als Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) bezeichnet.

Symptome und Behandlung einer Sehnenreizung

Wenn die Sehnen gereizt sind, zeigen sich Symptome wie eingeschränkte Beweglichkeit, Belastungsschmerzen, Schwellung und weitere Entzündungszeichen. Reizungen und Entzündungen im Bereich des Sehnengewebes sollten keinesfalls auf die leichte Schulter genommen und unbedingt ausgeheilt werden. Denn Sehnenreizungen können aufgrund der eingeschränkten Regenerationsfähigkeit schnell chronisch werden. Außerdem können Sehnenreizungen zu einer Veränderung der Struktur führen, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit für Sehnenrisse erhöht.  

Deshalb: Gehen Sie bei Beschwerden zum Arzt, um die Ursache der Sehnenreizung oder Sehnenansatzreizung zu erkennen und sie möglichst frühzeitig zu behandeln. Hilfreich können zum Beispiel Krankengymnastik und entzündungshemmende Medikamente sein.

Tipps zur Selbsthilfe: Das können Sie bei einer Sehnenreizung tun

Wenn Sie unter akuten Schmerzen aufgrund von gereizten Sehnen leiden, lindert Kälte – wie Eis, kühlende Wickel oder kühles Wasser – die Schmerzen. Versuchen Sie die schmerzenden Sehnen in nächster Zeit nicht zu beanspruchen. Lassen Sie Ihrem Körper genügend Zeit, um sich zu regenerieren, damit der Schmerz nicht chronisch wird.  

Außerdem helfen Wirkstoffe wie Diclofenac, Ibuprofen, Piroxicam und Indometacin in Form von Salben, Tabletten oder Einreibungen bei einer Sehnenreizung. Der Grund: Sie wirken schmerzlindernd, entzündungshemmend und abschwellend.

So können Sie einer Sehnenreizung vorbeugen

Um einer Sehnenreizung vorzubeugen, ist die beste Methode: monotone, einseitige Bewegungen vermeiden. Wenn das nicht möglich ist, sollte man genügend Pausen einlegen und seine Haltung möglichst oft wechseln. Das entlastet die beanspruchten Sehnen.

Tipps für den Büroalltag: stetes Tippen und Klicken am PC

  • Versuchen Sie eine entlastende – möglichst gerade – Haltung für die Handgelenke einzunehmen. Das erreichen Sie mit einer flachen Tastatur und einem Polster vor der Tastatur – dort können Sie Ihre Handballen ablegen.
  • Benutzen Sie eine ergonomisch geformte Maus und versuchen Sie die Maus hin und wieder mit der anderen Hand zu bedienen.
  • Tipp: Mausklicks einsparen. Wenn Sie entsprechende Tastenkombinationen kennen und anwenden, müssen Sie die Maus weniger bedienen.
  • Pause machen: Auch Ihre Finger und Handgelenke brauchen Erholung. Zwischendurch tut es gut, die Sehnen und Gelenke zu dehnen und zu strecken.

Tipps zur Vorbeugung einer Sehnenreizung durch Sport

  • Eine schmerzende Reizung der Sehnen können Sie vorbeugen, wenn Sie sich vor dem Training sorgfältig aufwärmen und dehnen. 
  • Achten Sie auf die richtige Technik, so verhindern Sie falsche Belastungen.
  • Für jede Sportart gilt: ausgleichende Übungen machen. Kombinieren Sie beispielsweise Ausdauertraining und muskelkräftigendes Workout.
  • Vorsicht bei ungewohnten Belastungen: In diesen Fällen ist es besonders wichtig, sich vorher aufzuwärmen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.07.2018
  • Autor/in: Nina Prell, Medizinredakteurin; Kristina Wagenlehner, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätskontrolle: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Plesch, Christian/ Sieven, Rainer, Trzolek, Dieter: Handbuch Sportverletzungen. Meyer & Meyer Verlag, Aachen
  • Sportunfälle – Häufigkeit, Kosten, Prävention. Von Gläser, Heribert, (ARAG Allgemeine Versicherungs-AG), Henke, Dr. rer. nat. Thomas (Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Sportmedizin). Herausgeber: ARAG Allgemeine Versicherungs-AG
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP): 10 Goldene Regeln für gesundes Sporttreiben.
  • Deutscher Olympischer Sportbund, www.richtigfit.de
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., www.dge.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung