Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft sind zwar keine normale Begleiterscheinung, aber auch nicht ungewöhnlich. Warum viele Schwangere unter Kopfschmerzen leiden, weiß man nicht genau.

Frau hat Kopfschmerzen © Thinkstock

Symptome von Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Die Kopfschmerzen in der Schwangerschaft unterscheiden sich nicht von denen, unter denen viele Menschen hin und wieder leiden. Sie sind in aller Regel völlig harmlos und klingen von allein wieder ab.

Da Kopfschmerzen aber auch manchmal ein Anzeichen für hohen Blutdruck in der Schwangerschaft sein können, sollten Sie Ihrem Arzt davon berichten.

Bei äußerst heftigen, plötzlich einsetzenden Kopfschmerzen, die mit Übelkeit oder Erbrechen, oft auch Bewusstseinsstörungen sowie einem steifen Nacken einhergehen, ist rasche ärztliche Hilfe unbedingt nötig. Denn diese Symptome deuten auf eine Blutung unterhalb der weichen Hirnhaut (Subarachnoidalblutung) hin. Eine solche Erkrankung ist äußerst selten, tritt aber in der Schwangerschaft etwas häufiger auf als sonst.

Therapie bei Kopfschmerzen in der Schwangerschaft

Kopfschmerzen werden häufig durch bestimmte Umstände gefördert: stickige, ungelüftete Räume oder stundenlanges Sitzen vor dem Bildschirm. Meist hilft schon frische Luft, oder – wenn die Schultern verspannt sind – eine sanfte Massage des Nackenbereichs. Normale Kopfschmerzmittel sind für Schwangere nicht geeignet – eine Ausnahme ist der Wirkstoff Paracetamol. Dabei müssen Sie aber beachten, welche Dosis für Schwangere empfohlen wird. Ihr Arzt berät Sie, welche Präparate für Sie infrage kommen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.07.2014
  • Autor/in: Dr. med. Müller de Cornejo, Ärztin für Allgemeinmedizin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste