Transfer aus dem Bett

Auch beim Transfer vom Bett in den Rollstuhl hinein sollte immer die betroffene Körperseite führen. Das ist wichtig, da dadurch sowohl das Körpergefühl, als auch die Gewichtsbelastung über die betroffene Seite geschult werden.

Schlaganfall - Transfer
Der Rollstuhl sollte beim Transfer mit den Armlehnen parallel zum Bett stehen. Entweder am Kopfende oder am Fußende: Je nachdem, wie das Bett im Raum steht und welche Körperseite betroffen ist. Wenn zum Beispiel die rechte Seite betroffen ist und die linke, gesunde an der Wand liegt – in Privathaushalten steht das Bett meistens an der Wand –, dann muss der Rollstuhl am Kopfende positioniert sein, damit die rechte Seite führen kann.

Zur Unterstützung kann die betroffene Person die Hände auf einem Hocker oder Stuhl abstützen. Die helfende Person stabilisiert wiederum mit den Knien und fasst die betroffene Person am Rumpf oder am Becken und führt eine Drehbewegung in Richtung des Rollstuhls aus.
Info
Wichtig: Der Grundsatz, dass die betroffene Seite führen soll, gilt für eine Hilfsperson, die den Transfer sicher beherrscht. Wenn dies nicht der Fall ist, kann es (eventuell vorübergehend) notwendig sein, die nicht betroffene Seite führen zu lassen, damit sich Patient und Hilfsperson nicht durch unkontrollierte Bewegungen gefährden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 16.09.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet.de;
  • Quellen: I. Füsgen: Der ältere Patient
  • T. Nikolaus: Klinische Geriatrie