Drehen im Bett

Beim Drehen im Bett darf der Helfer nie an den Armen und Beinen des Schlaganfall-Patienten ziehen, anderenfalls kommt es leicht zu Verletzungen – etwa am Schultergelenk. Aus der Rückenlage werden zunächst die Beine angewinkelt, die Hände gefaltet und in gestreckter Position vor den Körper gebracht. Die Drehung leitet der Helfer über das Bein vom Becken her ein und unterstützt sie durch leichten Schub von den Schulterblättern her. Die Hände der betroffenen Person bleiben dabei gefaltet vor dem Körper. Der gesunde Arm hilft dem betroffenen Arm.

Schlaganfall - Drehen
Autoren und Quellen Aktualisiert: 16.09.2014
  • Autor/in: Dr. med. Anja Vogt, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet.de;
  • Quellen: I. Füsgen: Der ältere Patient
  • T. Nikolaus: Klinische Geriatrie
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste