Tipp 1: Duschen – aber nicht kalt

Eine lauwarme Dusche sorgt dafür, dass der Körper Wärme besser abgibt.

Tipp 2: Morgens lüften, dann dicht machen

Das kühlt: morgens und abends lüften, tagsüber Fenster und Vorhänge zu.

Tipp 3: Vor dem Schlafengehen nicht zu viel trinken

Wer vor dem Schlafengehen zu viel trinkt, muss nachts auf die Toilette.

Tipp 4: Baumwolllaken, Leinentuch oder leerer Bettbezug

Verwenden Sie zum Zudecken leichte Stoffe anstatt eines Federbetts.

Tipp 5: Wärmflasche wird zur Kühlflasche

Füllen Sie eine Wärmflasche mit kaltem Wasser – das kühlt im Bett.

Tipp 6: Elektronische Geräte ausschalten

Elektrogeräte geben Wärme ab und heizen den Raum zusätzlich auf.

Tipp 7: Keinen Kopf machen

Wenn Sie partout nicht schlafen können, lesen Sie zum Beispiel ein Buch.

Gut schlafen trotz Hitze

In den See springen, die Sonne ins Gesicht scheinen lassen, Eis essen: Tagsüber können wir heißes Sommerwetter in vollen Zügen genießen. Doch nachts machen sich die weniger schönen Seiten des Sommers bemerkbar: Man wälzt sich im Bett von der einen Seite auf die andere und wieder zurück – an Schlaf ist kaum zu denken. Wir haben sieben Tipps für Sie, die Sie auch im Sommer erholsam schlafen lassen.

Tipp 1: Duschen – aber nicht kalt

Eine lauwarme Dusche erfrischt vor dem Schlafengehen besser als eine kalte. Der Grund: Kaltes Wasser verengt die Gefäße – der Körper kann die Wärme nicht mehr so gut abgeben. Warmes Wasser hingegen öffnet die Poren und erweitert die Gefäße. So kann die Hitze besser abtransportiert werden. Wer lieber ein kurzes Bad nehmen möchte: Eine Wassertemperatur zwischen 36 und 38 Grad Celsius ist ideal. Badezusätze mit Melisse und Lavendel wirken schlaffördernd.

Tipp 2: Morgens lüften, dann dicht machen

Lüften Sie morgens einmal gründlich durch, denn dann ist es noch kühl. Danach ist es am besten, die Fenster sowie Jalousien oder Vorhänge zu schließen. So bleibt die Hitze draußen. Abends können Sie dann noch einmal gut durchlüften. Wer mag, kann das Fenster auch die ganze Nacht offen lassen – aber nur, wenn er keine Zugluft abbekommt. Denn sonst drohen Nackenverspannungen oder eine Erkältung.

Tipp 3: Vor dem Schlafengehen nicht zu viel trinken

Wenn es heiß ist, sollte man viel Wasser trinken, das weiß jeder. Aber bitte nicht kurz vor dem Schlafengehen, denn dann müssen Sie nachts zur Toilette – und haben möglicherweise erneut Probleme einzuschlafen. Keinesfalls sollten Sie zu Alkohol greifen: Zwar meinen manche Menschen, durch Alkohol besser einschlafen zu können. Jedoch stört er den Tiefschlaf und verhindert das Durchschlafen. Außerdem stellt sein Abbau für den Körper eine große Belastung dar.

Tipp 4: Baumwolllaken, Leinentuch oder leerer Bettbezug

In heißen Sommernächten hat das Federbett ausgedient: Benutzen Sie zum Zudecken am besten nur ein leichtes Baumwolllaken, ein Leinentuch oder einen leeren Bettbezug. Ganz ohne Decke zu schlafen, ist nicht ratsam. Denn der Körper kühlt nachts aus – es besteht die Gefahr, sich zu erkälten. Deshalb sollten Sie außerdem – auch wenn es bei dieser Hitze noch so verlockend ist – nicht nackt schlafen, sondern zumindest leichte Nachtwäsche tragen.

Tipp 5: Wärmflasche wird zur Kühlflasche

Ein guter Trick ist, eine Wärmflasche zur Kühlflasche umzufunktionieren: Füllen Sie sie mit Wasser und legen Sie sie anschließend für längere Zeit in den Kühlschrank. Abends lassen sich damit dann wunderbar Nacken, Arme, Beine und Füße kühlen.

Tipp 6: Elektrogeräte aus

Schalten Sie nachts alle Elektrogeräte wie Fernseher, Radio oder Computer komplett aus. Sie geben Wärme ab und heizen den Raum deshalb zusätzlich auf.

Tipp 7: Keinen Kopf machen

Wer sich ständig vorsagt „Ich muss jetzt sofort schlafen!“, der schläft bestimmt nicht ein. Wenn Sie partout nicht schlafen können, lesen Sie zum Beispiel lieber ein Buch oder hören Sie ruhige Musik. Keine Sorge: Im Sommer braucht unser Körper sowieso weniger Schlaf als im Winter.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 30.06.2015
  • Autor/in: vitanet.de-np
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung