Hausmittel gegen Schlafstörungen

Häufig helfen bei Schlafstörungen schon einfache Hausmittel, die zum Beispiel für Entspannung sorgen. Zwar ist deren Wirksamkeit meist nicht wissenschaftlich belegt, dennoch können sie bei manchen Betroffenen die Schlafstörungen bessern.

Frau liegt im Bett © Thinkstock/vitapublic GmbH

Hausmittel 1: Schlaffördernde Tees

Tees mit Baldrian, Hopfen oder Melisse wirken beruhigend und schlaffördernd. Zudem soll laut Psychologen bereits das Aufbrühen des Tees den Körper in den Entspannungsmodus bringen.

Hausmittel 2: Entspannungsübungen

Hilfreich bei Schlafstörungen ist, wenn Sie eine Entspannungstechnik erlernen – zum Beispiel autogenes Training, Yoga oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Diese können Sie dann einsetzen, um schnell zur Ruhe zu kommen und besser einschlafen zu können.

Hausmittel 3: Ernährung

Gut ist, wenn Sie bei Schlafstörungen ein paar Ernährungstipps beachten: Zum Beispiel sollten Sie abends keine schweren Mahlzeiten mehr zu sich nehmen. Auch auf Alkohol als Einschlafmittel sollten Sie verzichten: Zwar macht er zunächst müde, lässt Sie nachts aber öfter aufwachen. Abgesehen davon hat er viele andere Nebenwirkungen. Auch koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Schwarztee oder koffeinhaltige Softgetränke am Nachmittag oder Abend lassen manche Menschen schlecht schlafen. Manchmal hilft jedoch eine Tasse Kaffee beim Einschlafen. Bedingt ist dies durch die sogenannte paradoxe Koffeinwirkung.

Hausmittel 4: Musik und Hörbücher

Versuchen Sie es doch mal mit Musik zum Einschlafen. Welche Musik das ist, können Sie ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack entscheiden. Stellen Sie die Musik leise – so müssen Sie genau hinhören. Dadurch konzentrieren Sie sich voll und ganz darauf und andere Gedanken geraten in den Hintergrund. Den gleichen Effekt haben auch Hörbücher. Allerdings sollten sie nicht zu spannend sein.

Hausmittel 5: Lavendelbad

Auch Lavendel soll eine entspannende Wirkung haben. Das warme Vollbad sorgt zusätzlich für Entspannung. Wenn Sie den Duft von Lavendel nicht mögen, können Sie zum Beispiel einen Badezusatz mit Baldrian verwenden. Alternativ zum Vollbad können Sie auch ein warmes Fußbad machen.

Hausmittel 6: Notizblock neben dem Bett

Legen Sie sich einen Notizblock und einen Stift auf Ihr Nachtkästchen. So können Sie Einfälle und Gedanken, die Ihnen nachts in den Kopf kommen, schnell notieren. Auf diese Weise lassen sich Grübeleien leicht „beiseitelegen“. Gegebenenfalls können Sie dann am nächsten Tag noch einmal darüber nachdenken. Außerdem müssen Sie so nicht befürchten, etwas Wichtiges zu vergessen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 22.10.2014
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM): Nicht erholsamer Schlaf – Schlafstörungen
  • Zulley, Jürgen (2008): So schlafen Sie gut!
  • Roll, Sibylle/Amberger, Stephanie (2010): Psychiatriepflege und Psychotherapie
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung