Heilungschancen und Prognose des Schilddrüsenkarzinoms

Die Prognose ist bei Schilddrüsenkrebs allgemein gut. Die Überlebensrate nach fünf Jahren beträgt durchschnittlich 92 Prozent für Frauen und 86 Prozent bei Männern. Je ähnlicher die Tumorzellen den eigentlichen Schilddrüsenzellen sind, umso besser ist die Prognose. Außerdem hängt der Verlauf der Erkrankung von der Metastasierungsgeschwindigkeit ab.

Das follikuläre Karzinom breitet sich meistens über die Blutbahn aus und bildet Metastasen in den Knochen sowie der Lunge. Doch auch diese sind – frühzeitig entdeckt – meist gut behandelbar. Papilläre Tumoren wachsen zunächst relativ langsam und breiten sich vorwiegend über die Lymphbahnen aus. Die befallenen Lymphknoten werden oft schon bei der Operation entfernt. Auch das gestreute papilläre Karzinom ist noch gut behandelbar.

Medulläre Karzinome streuen jedoch rasch in die benachbarten Lymphknoten. Metastasen können in Leber, Lunge und Knochen wachsen. Früh diagnostiziert, hat das medulläre Schilddrüsenkarzinom jedoch ebenfalls eine Heilungschance von über 90 Prozent. Das undifferenzierte Schilddrüsenkarzinom jedoch gilt als relativ aggressiv und kann sich rasch ausbreiten, mit entsprechend weniger günstiger Prognose.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 05.08.2014
  • Autor/in: Monika Preuk M. A., Medizinjournalistin, vitanet; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung