Therapie bei Rückenschmerzen: Behandlungsmethoden im Überblick

Bei Rückenschmerzen können viele Therapiemethoden eingesetzt werden, die je nach Ursache und Art der Schmerzen unterschiedlich gut zur Behandlung geeignet sind.

Medikamente

Besonders bei Muskelverspannungen im Rücken, aber beispielsweise auch beim akuten Schiefhals oder beim Hexenschuss, bei denen die Schmerzen ebenfalls von verspannter Muskulatur herrühren, kommen Medikamente zum Einsatz. Wärmende und durchblutungsfördernde Medikamente sowie Schmerzmittel lindern den Schmerz. Muskelrelaxantien lockern die verspannte Muskulatur. Bei Injektionsbehandlungen werden die Arzneimittel unter die Haut gespritzt und wirken so direkt am Ort des Geschehens. Auch pflanzliche Mittel können gegen Rückenschmerzen eingesetzt werden.

Massagen

Bei vielen Arten von Rückenschmerzen lindern Massagen die Schmerzen. Durch die Anwendung unterschiedlicher Techniken wird die Durchblutung angeregt und die Muskeln gelockert. Massagen dürfen nicht bei einem Bandscheibenvorfall angewandt werden.

Wärmetherapie

Ebenfalls gegen Muskelverspannungen wird die Wärmetherapie eingesetzt. Fangopackungen und die Bestrahlung mit Rotlicht können Verspannungen lösen und so Schmerzen lindern.

Wassertherapie

Zur Wassertherapie gehören entspannende Bäder, aber auch das Stangerbad, bei dem ein leichter elektrischer Strom durch das Wasser geleitet wird. Die Anwendungen fördern die Durchblutung und lindern somit Rückenschmerzen. Bei Bewegungsbädern werden krankengymnastische Übungen im Wasser durchgeführt. Das entlastet die Wirbelsäule und kräftigt die Muskulatur.

Watteverband

Bei einem akuten Schiefhals oder bei Schulter-Arm-Schmerzen werden häufig Watteverbände oder Halskrawatten verschrieben. Sie schützen, wärmen und stützen die Wirbelsäule, sollten jedoch nicht zu lange getragen werden.

Orthopädische Rumpfstützen

Orthopädische Rumpfstützen werden bei bandscheibenbedingten Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule eingesetzt und stellen die Wirbelsäule ruhig. Nach einer Bandscheibenoperation können sie die Instabilität der Wirbelsäule begrenzen.

Operationen

Operationen werden vor allem beim Bandscheibenvorfall eingesetzt. Hier kann man offene Operationen und minimalinvasive Operationsverfahren unterscheiden. Nach einer Bandscheibenoperation ist die Frühmobilisation wichtig. Aber auch bei anderen Krankheiten die Rückenbeschwerden auslösen, wie beispielsweise bei Skoliose oder bei Schulter-Arm-Schmerzen (Zervikobrachialgie), kann in schweren Fällen eine Operation nötig werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 18.05.2011
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Christina Wiener, Kommunikationswissenschaftlerin M.A.