Ballsportarten (Fußball, Handball, Volleyball)

Diese Mannschaftssportarten fordern die Muskulatur des ganzen Körpers, trainieren Herz und Kreislauf und haben eine günstige physische und psychische Wirkung. Die Spieler sind nach dem Wettkampf körperlich geschafft und befinden sich in einer entspannten Verfassung. Bei Wirbelsäulengesunden erheben sich gegen diese Sportarten keine Einwände.

Besteht eine starke Bandscheibenabnutzung, ein Bandscheibenvorfall oder eine -vorwölbung, dann muss wegen der plötzlichen Beschleunigungen, dem abrupten Abbremsen, dem Hochspringen und der vielen Drehungen mit der Entstehung von Beschwerden gerechnet werden.

Während der konservativ behandelte Bandscheibenvorfall weiterhin eine Bedrohung der Nerven darstellt und derartigen Sport ausschließt, kann bei einer mittelgradigen Abnutzung der Wirbelsäule mit wiederkehrenden Reizzuständen und Hexenschüssen kein allgemeingültiger Rat gegeben werden. Es sei geübten Sportlern, die an den Folgen einer Abnutzung leiden, empfohlen, vorsichtig zu sein und ihre Belastungsfähigkeit auszuprobieren.

Kehren die Schmerzen trotz besonderer Vorsicht immer wieder, dann bleibt keine andere Wahl, als den Ballsport endgültig aufzugeben und sich einen anderen Ausgleich zu suchen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.04.2011
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: www.leitlinien.net : Bandscheibenbedingte Ischialgie, Stand April 2002
  • www.orthopaede.com : Wirbelsäule