Weitere nützliche Übungen

Wie bereits erwähnt, ist der Aufenthalt im warmen Wasser (32 bis 34 Grad Celsius) sehr angenehm und entspannend. Ob Sie Schwimmer oder Nichtschwimmer sind, immer können Sie einen Besuch im Bad mit nützlichen Übungen verbinden.

Übungsziel:
Entspannung und Festigung der Muskeln durch Widerstand.

Übungen für Schwimmer

1. Wechseln Sie Ihren Schwimmstil ab, vor allem zwischen Kraul- und Rückenschwimmen; längeres Brustschwimmen sollten Sie vermeiden.

2. Drehen Sie sich im Wasser um die eigene Körperachse: Einmal linksherum, einmal rechtsherum, und wiederholen das häufig. Dadurch können Sie leicht Spannungszustände beseitigen.

3. Eine spielerische Fortbewegung im Wasser ist besonders vorteilhaft. Machen Sie daher auch die folgenden Übungen für Nichtschwimmer.

Übungen für Nichtschwimmer

1. Gehen Sie mit großen Schritten im Wasser.

2. Gehen Sie weiter, und ziehen Sie dabei die Arme kräftig durchs Wasser, gleichseitig jeweils Arm und Bein entgegengesetzt.

3. Gehen Sie seitwärts: Wenn Sie ein Bein abspreizen, spreizen Sie die Arme ebenfalls ab; beim Schließen der Beine ziehen Sie die Arme an den Körper heran.

4. Wie Übung 3, nur überkreuzen Sie dabei die Beine abwechselnd vorn und hinten.

5. Gehen Sie rückwärts.

6. Treten Sie sehr schnell auf der Stelle, wobei der Körper aufrecht stehen bleibt.

7. Halten Sie sich mit beiden Armen am Beckenrand fest, ziehen das linke Knie zum Bauch, strecken die rechte Ferse nach rechts hinten weg und umgekehrt. Mehrmals wiederholen.

Info
Vergessen Sie nicht: Für alle Übungen gilt, dass Sie unbedingt die Schmerzgrenze beachten müssen: Bekommen Sie während der Übung Schmerzen, hören Sie sofort damit auf.

So lindern Sie Schmerzen

Wenn besonders akute Schmerzen auftreten, müssen Sie den Arzt aufsuchen. Wenn Sie aber unter immer wiederkehrenden leichten Schmerzzuständen leiden und Ihr Arzt darüber informiert ist, können Sie auch selbst etwas zur Schmerzlinderung tun.

1. Entlasten Sie die Wirbelsäule durch Bettruhe bei gleichmäßiger Wärme.

2. Nehmen Sie die Seitenlage mit angebeugten Beinen ein; eine Hand stützt vorn ab. Indem Sie mit dieser Hand auf die Unterlage drücken, bringen Sie den Körper leicht ins Schaukeln, vor und zurück.

3. Legen Sie sich auf den Rücken, die Beine sind angestellt. Wechselnd ein Knie vorsichtig und langsam nach vorn außen schieben.

4. Nehmen Sie ein warmes Bad. Wenn die schmerzhaften Spannungen nachlassen, führen Sie im Wasser leichte Übungen durch: Beine im Wechsel beugen und strecken; Beine anstellen und jeweils ein Knie leicht vorschieben; ein angebeugtes Bein zum Bauch ziehen, das andere bleibt gestreckt.
Info
Bei Muskelschwächen und Lähmungen muss mit der betroffenen Muskulatur besonders intensiv geübt werden. Dies geht jedoch nur mit fachgerechter krankengymnastischer Anleitung. Wenn Sie die Übungen erlernt haben, können Sie selbständig zu Hause weiterüben.
Auch wenn ein Erfolg zunächst ausbleibt, ist es wichtig, dass Sie sich ausdauernd und bewusst auf die erwünschte Muskeltätigkeit konzentrieren.

So helfen Sie sich bei Gefühlsstörungen

Streichen, Beklopfen, mit weicher Bürste den Bereich der gestörten Hautbezirke massieren.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.04.2011
  • Autor/in: vitanet.de
  • Quellen: www.leitlinien.net : Bandscheibenbedingte Ischialgie, Stand April 2002
  • www.orthopaede.com : Wirbelsäule