Rückenschmerzen (Überblick)

Nahezu zwei Drittel aller Deutschen leiden mindestens einmal pro Jahr unter Rückenschmerzen. Damit zählen sie in Deutschland zu den häufigsten Beschwerden. In 90 Prozent der Fälle klingen die Symptome von selbst nach wenigen Wochen wieder ab.

Rückenschmerzen © Thinkstock

Fehlbelastungen als häufigste Ursache

Schuld an Rückenschmerzen sind vor allem Fehlbelastungen durch Haltungsfehler, die zu Muskelverspannungen und einseitigen Belastungen von Gelenken und Bandscheiben führen. Gefährdet sind dabei Menschen in Berufen, die ungünstige und einseitige Belastungen bedingen, wie Fließbandarbeiter, Fernfahrer, Menschen in Pflegeberufen oder Bildschirmarbeiter. Weitere mögliche Ursachen für Fehlbelastungen: hohe Absätze an Schuhen, Übergewicht oder Organstörungen. 

Zu den Erkrankungen, die Rückenschmerzen auslösen, gehören:

Häufige Formen von Rückenschmerzen

Der Arzt unterscheidet zwischen plötzlich auftretenden Rückenschmerzen (Hexenschuss) und chronischen Rückenschmerzen. Daneben gibt es Schmerzen, die hauptsächlich Beine (Ischialgie) beziehungsweise Rücken und Beine (Lumboischialgie) betreffen.

Vorbeugung und Therapie bei Rückenschmerzen

Zur Vorbeugung gegen Rückenschmerzen können Sie selbst viel beitragen: Durch Umgestaltung Ihres Arbeitsplatzes, rückenschonendes Verhalten und regelmäßige Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur können Sie Rückenschmerzen effektiv vorbeugen. Auch bestimmte Sportarten kräftigen den Rücken und schützen so vor Schmerzen.
Rückenschmerzen A-Z: Wählen Sie einen Buchstaben
Autoren und Quellen Aktualisiert: 19.04.2018
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: www.leitlinien.net: Bandscheibenbedingte Ischialgie, Stand April 2002
  • www.orthopaede.com: Wirbelsäule
  • dpa vom 08.02.2008
  • Oldenkott, Paul (2001): Rückenschmerzen wirksam lindern und vorbeugen, Trias
  • Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Nicht-spezifischer Kreuzschmerz – Kurzfassung, 2. Auflage. Version 1. 2017 [cited: 2018-04-16]. DOI: 10.6101/AZQ/000377. www.kreuzschmerz.versorgungsleitlinien.de
  • Diagnose und Therapie chronischer Rückenschmerzen NVL Rückenschmerz 2010: Interdisziplinäre Schmerztagesklinik Klinikum Nürnberg, 2010.
  • Systematische Leitlinienrecherche und -bewertung sowie Extraktion relevanter Empfehlungen für ein DMP Chronischer Rückenschmerz: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, 2015.