Therapie bei Prostatakrebs (Prostatakarzinom): Watchful Waiting und Active Surveillance

Für Patienten mit einem wie auch immer gearteten Prostatakrebs (Prostatakarzinom), deren verbleibende natürliche Lebenserwartung unter zehn bis 15 Jahre beträgt, kommt es bei der Therapie möglicherweise infrage, einfach abzuwarten.

Diese Methode wird Watchful Waiting genannt. Treten beim Betroffenen Beschwerden auf, werden diese zwar symptomatisch therapiert, der Prostatakrebs selbst wird jedoch nicht in heilender Absicht behandelt.

Active Surveillance bei Patienten mit sehr kleinem Prostatakarzinom

Wenn der Patient ein sehr kleines Prostatakarzinom hat, das die Kapsel nicht überschreitet und nicht gestreut hat, kann der Arzt ihn nach intensiver Aufklärung der Active Surveillance – also der aktiven Überwachung – zuführen. Hierbei finden anstatt einer Therapie regelmäßige, engmaschige Kontrolluntersuchungen mit PSA-Wert-Messungen, Abtasten und gelegentlichen Biopsien (Gewebeproben) statt. Unter Umständen bedeutet ein solches Vorgehen für die Patienten mit Prostatakrebs eine bessere Lebensqualität. Denn ihnen bleiben belastende Behandlungen erspart, wenn von ihrem langsam oder kaum wachsenden Tumor nur wenig Gefahr ausgeht. Gibt es Anzeichen dafür, dass der Prostatakrebs fortschreitet, leitet der Arzt eine geeignete Therapie ein.

Sehr wichtig bei diesem Vorgehen ist, dass der Patient die Entscheidung mitträgt und die Methode bewusst wählt. Denn das Warten kann für ihn psychisch sehr belastend sein. Es besteht auch jederzeit die Möglichkeit, von der Active Surveillance auf eine aktive Therapie zu wechseln.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 20.02.2017
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Johannes Weiß, Medizinjournalist; Christian Grundmann, Medizinredakteur; Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Krebsinformationsdienst: Prostatakarzinom, Therapieverfahren: Aktive Überwachung (active surveillance) (http://www.krebsinformation.de/tumorarten/prostatakrebs/behandlung-abwarten.php)
  • Deutsche Krebsgesellschaft: Prostatakrebs – Therapie (http://www.deutschekrebsgesellschaft.de)
  • Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S2 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms (http://leitlinienprogramm-onkologie.de/uploads/tx_sbdownloader/LL_Prostata_Langversion_4.0.pdf)
  • Patientenleitlinie Prostatakrebs I – lokal begrenztes Prostatakarzinom (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-022OLp2_S3_Prostatakarzinom_2015-07-verlaengert.pdf)
  • Patientenleitlinie Prostatakrebs II – lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-022OLp3_S3_Prostatakarzinom_2015-07-verlaengert.pdf)
  • Gesundheitsleitlinie Früherkennung von Prostatakrebs – Information für Männer (http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-022OLp1_S3_Prostatakarzinom_2015-07-verlaengert.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung