Prellung (Kontusion)

Prellungen (Kontusionen) sind ziemlich schmerzhaft. Sie passieren beim Sport, wenn stumpfe Gewalt auf eine Körperpartie wirkt – zum Beispiel bei einem Sturz, einem Aufprall oder einem Zusammenstoß. Das Gewebe (zum Beispiel der Muskel) wird durch die Krafteinwirkung gegen den darunterliegenden Knochen gequetscht. Dabei bleibt die Haut im Normalfall unbeschädigt. Es kommt allerdings zu einer Verletzung von Blut- und Lymphgefäßen, wodurch Flüssigkeit ins Gewebe austritt. Ein Bluterguss und eine Schwellung sind die Folge. Weitere Symptome: Schmerzen sowie eine eingeschränkte Beweglichkeit.

Symptome einer Prellung

Wird ein Muskel geprellt, entsteht der Bluterguss zwischen den Muskelfasern. Handelt es sich um eine Prellung des Gelenks, kann sich ein Gelenkerguss entwickeln. Auch bei Prellungen des Knochens (zum Beispiel am Schienbein) bildet sich ein Bluterguss. In den meisten Fällen lässt der Schmerz schnell nach. Prellungen von Organen sind eher selten. Besteht jedoch der Verdacht einer Organprellung, sollte der Betroffene schnell von einem Arzt untersucht werden.

Behandlung von Prellungen

In den meisten Fällen muss eine Prellung nicht behandelt werden. Jedoch sollten Sie zum Arzt gehen, sobald Kopf, Bauchraum oder Auge von der Prellung betroffen sind.

Hat sich der Patient eine sehr schwere Prellung mit großen Blutergüssen (vor allem im Gelenk) zugezogen, führt der Arzt manchmal eine Punktion durch: Dabei sticht er in den betroffenen Bereich eine Nadel und zieht damit die Flüssigkeit heraus. Es besteht auch die Möglichkeit, Blutergüsse in einer Operation zu entfernen. Einige Tage lang sollte der betroffene Körperteil keiner Belastung ausgesetzt werden, denn dadurch könnten erneute Einblutungen auftreten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.03.2015
  • Autor/in: Beatrix Deiß, Medizinredakteurin; Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätskontrolle: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Plesch, Christian/ Sieven, Rainer, Trzolek, Dieter: Handbuch Sportverletzungen. Meyer & Meyer Verlag, Aachen 2009.
  • Sportunfälle – Häufigkeit, Kosten, Prävention. Von Gläser, Heribert, (ARAG Allgemeine Versicherungs-AG), Henke, Dr. rer. nat. Thomas (Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Sportmedizin). Herausgeber: ARAG Allgemeine Versicherungs-AG.
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP): 10 Goldene Regeln für gesundes Sporttreiben, 2004.
  • Deutscher Olympischer Sportbund, www.richtigfit.de
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., www.dge.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung