Symptome beim plötzlichen Herzversagen: Bewusstlosigkeit, Pulslosigkeit, Atemstillstand

Am plötzlichen Herzversagen sterben nicht nur alte Menschen, bei denen eine Herzerkrankung schon lange bekannt ist. Auch bei jungen Sportlern, die intensiv trainieren, kommt es in Ausnahmefällen einmal zum plötzlichen Herztod. Die zugrunde liegende Herzkrankheit wurde bei ihnen vorher nicht erkannt, weil sie keine Symptome verursachte. Glücklicherweise kommt ein unerwartetes Herzversagen bei jungen Menschen nur sehr selten vor.

Oft gehen dem plötzlichen Herztod andere Herzerkrankungen voraus, sodass es notwendig ist, auch die Symptome dieser Erkrankungen zu kennen. Zur häufigsten Vorerkrankung zählt die KHK, die koronare Herzkrankheit.

In der Regel macht sich eine Herzerkrankung wie die koronare Herzkrankheitdurch typische Symptome bemerkbar. Dazu zählen:
  • Schmerzen im Brustkorb, die in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer und Oberbauch ausstrahlen können
  • Engegefühl in der Brust
  • Luftnot bereits in Ruhe oder bei geringer Belastung.
Bei Frauen fehlt oft der charakteristische Brustschmerz. Bei ihnen können Übelkeit, Erbrechen und Oberbauchschmerzen erste Alarmzeichen einer Durchblutungsstörung des Herzens sein.
Info
Nehmen Sie deshalb bei einer bekannten Herzkrankheit wie Angina pectoris oder Herzinfarkt alle Warnsignale, die auf eine Verschlechterung hindeuten, unbedingt ernst.
Ein Arztbesuch ist sofort nötig, wenn
  • sich bereits bekannte Beschwerden wie Herzschmerzen plötzlich verschlechtern
  • neue Symptome wie Schwächeanfälle auftreten oder
  • Medikamente, die bisher gut geholfen haben, den Zustand nicht bessern.

Jede Minute entscheidet

Sollten Sie einen Patienten mit plötzlichem Bewusstseinsverlust, Pulslosigkeit, Atemstillstand, weiten Pupillen und blasser Haut vorfinden, sollten Sie sofort mit der Ersten Hilfe beginnen und den Notarzt verständigen. Beim plötzlichen Herzversagen entscheiden wenige Minuten über Leben oder Tod. Verlieren Sie deshalb nicht unnötig Zeit, wenn Sie Zeuge werden, wie ein Mensch plötzlich zusammenbricht, nicht mehr ansprechbar ist und Puls und Atmung aussetzen. Rufen Sie sofort den Notarzt, denn es kann ein lebensbedrohlicher Herzstillstand vorliegen. Auch wenn sich der Verdacht auf ein Herzversagen nicht bestätigt – lösen Sie besser einmal einen Fehlalarm aus als aus falscher Scheu zu spät oder gar keine Hilfe zu holen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.10.2012
  • Autor/in: Dr. Anne Dietel, Ärztin, Charit - Universitätsmedizin Berlin; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charit - Universitätsmedizin Berlin: medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: J.M. Hahn, Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart, 2006
  • Interview mit Siegfried Steiger, Gründer der Björn-Steiger-Stiftung
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung