Wie Sie einem plötzlichen Herzversagen (Herztod) vorbeugen

Für Menschen, die einen Herzstillstand überlebt haben, ist es lebensnotwendig, die Ursache für das Herzversagen rasch herauszufinden. In der Mehrzahl der Fälle liegt den bedrohlichen Herzrhythmusstörungen eine koronare Herzkrankheit zugrunde. Um das Risiko einer fortschreitenden Gefäßverkalkung zu verringern, beachten Sie folgende vorbeugenden Maßnahmen:

  • Lassen Sie sich von einem Herz-Spezialisten (Kardiologen) behandeln und regelmäßig untersuchen. Er wird entscheiden, ob und welche Medikamente in Ihrem Fall sinnvoll sind, und ob eventuell eine Operation (Ballondilatation, Bypass) hilfreich ist.
  • Nehmen Sie die Medikamente genau so ein, wie der Arzt es verordnet hat – wenn Sie Änderungen wünschen, stimmen Sie diese unbedingt mit ihm ab.
  • Achten Sie auf Warnzeichen Ihres Körpers: Rufen Sie den Arzt oder lassen Sie sich in die Notaufnahme fahren, wenn Sie sich unerklärlich matt, müde, zittrig oder schwindelig fühlen – fahren Sie nicht selbst Auto, steigen Sie keine Treppen.
  • Vermeiden Sie alles, was den Kreislauf unnötig stark belastet wie große Hitze, extreme Höhen und Langstreckenflüge.
  • Hören Sie mit dem Rauchen auf, ernähren Sie sich fettarm und vitaminreich. Versuchen Sie vor allem die Zufuhr von tierischen Fetten zu reduzieren.
  • Treiben Sie Sport, sorgen Sie für Bewegung im Alltag. Stimmen Sie Ihr Sport-Programm jedoch mit Ihrem Arzt ab – möglicherweise ist eine spezielle Herzsportgruppe mit ärztlicher Betreuung für Sie genau das Richtige.

Vorsicht auch bei Bluthochdruck, Diabetes mellitus und erhöhtem Cholesterin

Diese Verhaltensregeln gelten auch, wenn Sie unter keiner Herzkrankheit, aber unter wesentlichen Risikofaktoren leiden, etwa unter Bluthochdruck, erhöhtem Cholesterin oder Diabetes mellitus. Achten Sie darauf, dass Ihr Arzt auch leichte Blutdruck- oder Blutzuckererhöhungen ernst nimmt. Wenn Sie Zweifel haben, holen Sie eine zweite Meinung bei einem Kardiologen oder einem Arzt mit diabetologischer Zusatzausbildung ein.

Gesundheits-Check-up ab 40 empfehlenswert

Auch wer sich gesund fühlt, sollte ab einem Alter von 40 Jahren vorbeugen: Durch einen Gesundheitscheck beim Hausarzt erfahren Sie, ob sich bei Ihnen Risikofaktoren finden. Sollte dies der Fall sein, können Sie rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen und so eine ausgeprägte Herzkrankheit verhindern.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.10.2012
  • Autor/in: Dr. Anne Dietel, Ärztin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: J.M. Hahn, Checkliste Innere Medizin. Thieme, Stuttgart, 2006
  • Interview mit Siegfried Steiger, Gründer der Björn-Steiger-Stiftung
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung