Periphere arterielle Verschlusskrankheit: Gehtraining fördert die Durchblutung

Die Schaufensterkrankheit hat gerade im fortgeschrittenen Stadium, das heißt ab Stadium II b, gravierende Konsequenzen: Die Mobilität nimmt wegen starker Schmerzen rapide ab; schlecht verheilende Wunden an Bein und Fuß werden immer häufiger und machen im schlimmsten Fall eine Amputation notwendig.

Zurückzuführen sind diese Symptome auf Durchblutungsstörungen, die durch die Arterienverengungen (Arteriosklerose) hervorgerufen werden.

Dreimal täglich trainieren

Aus diesem Grund steht auch das Gehtraining bei der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAKV) auf der Therapieliste mit an oberster Stelle. Bewegung sorgt dafür, dass das Blut mit mehr Kraft durch die Gefäße gedrückt wird und sich an verengten Passagen Kollateralgefäße bilden. Kollateralgefäße sind feine Arterienverästelungen, die Engpässe umgehen und so die Durchblutung des Gewebes und der Muskeln aufrechterhalten. Der therapeutische Nutzen des Gehtrainings ist inzwischen belegt.

Physiotherapeuten empfehlen für das Stadium II:

  • Gehstrecken-Training, das heißt, dreimal täglich – im Tempo 120 Schritte pro Minute – Gehen bis an die Schmerzgrenze, dann eine Pause einlegen und das Ganze zweimal wiederholen
  • Ratschow-Training, das heißt, dreimal täglich die Füße in drei Intervallen anziehen und strecken bis an die Schmerzgrenze, in den dreiminütigen Pausen die Beine locker baumeln lassen.
In Stadium III und IV sind fast nur noch passive Übungen möglich: Das bedeutet, der Physiotherapeut bewegt sanft die betroffenen Extremitäten. In manchen Fällen kann der Patient auch in Begleitung des Therapeuten einige kleine Schritte ausprobieren. Empfehlenswert ist außerdem Autogenes Training, um die Schmerzen in den Griff zu bekommen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.10.2012
  • Autor/in: Kirsten Gaede, Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Angiologie, Gesellschaft für Gefäßmedizin: Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) (2009)
  • Bernard Kolster, Gisela Ebelt-Paprotny, Leitfaden Physiotherapie, Urban
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung