Stadien der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) ruft zu Beginn meistens noch keine Beschwerden hervor. Im fortgeschrittenen Stadium jedoch kommt es durch die Gefäßverengung zu einer Unterversorgung des Gewebes, sodass Schmerzen und Geschwüre auftreten.

Die Schmerzen können so ausgeprägt sein, dass der Patient sich nur noch im Rollstuhl fortbewegen kann. Häufig finden sich an Bein und Fuß diverse offene Stellen, die kaum heilen. Diese Geschwüre (Ulcera) bergen ein hohes Infektionsrisiko, weshalb manchmal eine Amputation nötig ist.

Damit Mediziner sich über den Schweregrad einer PAVK (umgangssprachlich: Schaufensterkrankheit) und deren Therapie verständigen können, hat der französische Chirurg René Fontaine (*1899) die Krankheit in vier Stadien eingeteilt:
  • Stadium I: keine Beschwerden, obwohl Gefäßverengungen in den Beinen bestehen
  • Stadium II a: Schmerzen ab einer Gehstrecke von 200 Metern
  • Stadium II b: Schmerzen bei einer Gehstrecke unter 200 Metern
  • Stadium III: Schmerzen in Ruhe
  • Stadium IV: Beingeschwüre, Nekrosen (abgestorbenes, schwarzes Gewebe), die ganz plötzlich auftreten können.
Beingeschwüre können auch in Stadium I und II auftreten. Allerdings haben die Ulcera in den frühen Stadien bessere Heilungschancen, weil die Durchblutung noch nicht so stark gestört ist. In den beiden letzten Stadien sind die Schmerzen oftmals so stark, dass sie sich nur noch durch morphinhaltige Schmerzmittel lindern lassen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 09.10.2012
  • Autor/in: Kirsten Gaede, Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, vitanet;
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Angiologie, Gesellschaft für Gefäßmedizin: Leitlinien zur Diagnostik und Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) (2009)
  • Bernard Kolster, Gisela Ebelt-Paprotny, Leitfaden Physiotherapie, Urban
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung