Ernährung bei Osteoporose: Ungünstige Lebensmittel

Es gibt einige Lebensmittel oder Genussmittel, die sich negativ auf die Kalziumaufnahme auswirken oder zu einer verstärkten Ausscheidung von Kalzium führen. Negativ auf die Kalziumresorption wirken sich Lebensmittel mit einem hohen Phosphatgehalt wie Cola, Wurst, Schweinefleisch, Schmelzkäse oder Hefe und Fleischextrakt aus.

Oxalsäure hemmt ebenfalls die Kalziumaufnahme aus dem Darm. Deshalb ist bei oxalsäurereichen Lebensmitteln wie Spinat, Rote Bete, Mangold, Rhabarber und Schokolade Vorsicht geboten.

Nicht mehr als vier Tassen Kaffee am Tag

Vorsicht ist geboten mit Alkohol und Koffein, das sich aufgrund der vermehrten Ausscheidung von Kalzium ungünstig auswirkt. Mehr als vier Tassen Kaffee pro Tag sollten Sie deshalb nicht zu sich nehmen. Eine erhöhte Kalziumausscheidung ist auch bei hoher Zufuhr von tierischem Protein zu beachten. So hat eine Studie ergeben, dass das Osteoporose-Risiko mit dem Fleischkonsum steigt. Phytin, das in den randnahen Schichten des Getreidekorns von Hafer, Weizen und Roggen enthalten ist, bildet mit Kalzium unlösbare Salze und reduziert deshalb die Resorption von Kalzium.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 03.02.2011
  • Autor/in: Dr. med. Gerlind Souza-Offtermatt, Ärztin und Medizinjournalistin
  • Quellen: Kurzlehrbuch Physiologie, C. Hick, A. Hick - Urban
  • Deutsches Ernährungsberatungs- und Informationsnetz, www.ernaehrung.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung