Ursachen und Risikofaktoren des Mundschleimhauttumors

Hauptursachen für einen Mundschleimhauttumor (Mundschleimhautkarzinom) sind regelmäßiger Tabak- und Alkoholkonsum. Diese beiden Faktoren erhöhen das Risiko, einen Tumor in der Mundhöhle zu bekommen, um das Sechsfache.

Besonders gefährlich ist die Kombination aus beidem: Wer stark raucht und regelmäßig Alkohol trinkt, hat ein bis zu 30-fach erhöhtes Erkrankungsrisiko. Insgesamt gilt: Je länger man Tabak oder Alkohol konsumiert, desto wahrscheinlicher ist die Entstehung eines Mundschleimhauttumors. Vor allem filterlose oder starke Zigaretten sowie hochprozentiger Alkohol wie Schnaps steigern das Risiko erheblich.

Weitere Risikofaktoren: schlechte Mundhygiene, einseitige Ernährung und HPV

Weitere Risikofaktoren für Mundschleimhauttumoren sind zum Beispiel eine schlechte Mundhygiene oder chronisch wunde Stellen im Bereich der Mundschleimhaut, die durch scharfe Zahn- oder Prothesenkanten entstehen können. Auch eine einseitige Ernährung – beispielsweise übermäßiger Fleischkonsum und zu wenig Obst und Gemüse – kann die Entwicklung eines Mundschleimhauttumors begünstigen. Humane Papillomaviren (HPV), die auch Gebärmutterhalskrebs verursachen, werden ebenfalls mit der Entstehung von Tumoren in der Mundhöhle in Verbindung gebracht.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.05.2013
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (2012): Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Mundhöhlenkarzinoms“
  • Deutsche Krebsgesellschaft: Kopf-Hals-Tumoren – Ursachen und Risikofaktoren (http://www.krebsgesellschaft.de/pat_ka_kopf_hals_tumor_ursache,108200.html)
  • Deutsche Krebshilfe: Krebs im Mund-Kiefer-Gesichtsbereich (http://www.krebshilfe.de/fileadmin/Inhalte/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/012_mund_kiefer.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung