Symptome bei Morbus Parkinson: Muskelsteifheit (Rigor)

Muskelsteifheit (Rigor) ist typisch für die Parkinson-Krankheit (Schüttellähmung). Durch die ständig erhöhte Grundspannung sowohl in den Streck- als auch den Beugemuskeln entsteht eine Steifigkeit der Gesamtmuskulatur, die bei passiver Bewegung, beispielsweise durch einen Therapeuten, als wächserner Widerstand auffällt.

Aber auch der Betroffene selbst empfindet diese Steifigkeit. Die erhöhte Muskelspannung bleibt in jeder Bewegungsphase vorhanden und ist auch unabhängig von der Geschwindigkeit der Bewegung. Selbst in Ruhe kommt es zu keiner vollständigen Entspannung.

„Zahnradphänomen“ bei der Untersuchung

Bei der Untersuchung spricht man von dem typischen „Zahnradphänomen“ – bewegt der Arzt die Gelenke passiv, so wird der zähe Widerstand oft ruckweise unterbrochen, was sich wie das Einrasten eines Zahnrads anfühlt. Die Muskelsteifheit ist häufig mit Rückenschmerzen oder auch mit ziehenden Schmerzen im Schulter-Arm-Bereich verbunden. Auch kommt durch den Rigor die für Parkinson-Patienten typische Körperhaltung zustande:
 - gebeugter Rumpf und Kopf
 - angewinkelte Ellenbogen- und Kniegelenke
 - gebeugte Fingergrundgelenke
Autoren und Quellen Aktualisiert: 25.01.2013
  • Autor/in: Dr. med. Karen Strehlow, Ärztin und Fachzeitschriftenredakteurin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: R. Thümler, Morbus Parkinson - Ein Leitfaden für Klinik und Praxis, Springer Verlag Berlin Heidelberg, 2002
  • http://www.parkinson-vereinigung.de/#!die-krankheit