Ratgeber und Selbsthilfe bei Morbus Parkinson: Spezielle Hilfsmittel

Hilfsmittel sind genauso wie fremde Hilfe bei Parkinson-Kranken erst dann angebracht, wenn die Selbständigkeit recht weit aufgehoben ist, erst gilt immer, die Selbstständigkeit so weit wie möglich zu erhalten.

Entsprechend sollte zunächst innerhalb der Wohnung darauf geachtet werden, dass Stolperfallen wie schlecht verlegte Teppiche, Ecken und Kanten vermieden oder gegebenenfalls mit Plastikschonern abgerundet werden und die Wohnung insgesamt großzügig mit wenigen Engpässen eingerichtet wird. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie im Kapitel Wohnen im Alter.

Ein erhöhter Stuhl mit Armlehnen erleichtert das Aufstehen

Sitzgelegenheiten sollten für den Parkinson-Kranken gut nutzbar sein, so erleichtert ein etwas erhöhter Stuhl mit Armlehnen dem Betroffenen das Aufstehen, ohne dass er dabei auf fremde Hilfe angewiesen sein muss. Beim Sitzen selbst ist es hilfreich, sich immer wieder einmal aufzurichten, die Schultern nach unten zu ziehen, die Nackenmuskulatur durch leichtes Dehnen nach beiden Seiten zu lockern und insgesamt möglichst entspannt zu sitzen. Beim Aufstehen hilft es, zunächst an die Vorderkante des Stuhls zu rücken, die Beine möglichst nah an den Stuhl heranzuziehen und etwas breitbeinig aufzustellen, bevor man dann aufsteht.

Die Kleidung sollte möglichst aus Naturmaterialien bestehen, um recht häufig auftretende Temperaturregulationsstörungen auszugleichen. Versandhäuser können hier gegebenenfalls den Einkauf erleichtern. Das Ankleiden wird durch die Steifigkeit und die verminderte Geschicklichkeit im Verlauf der Parkinson-Krankheit (Schüttellähmung) schwerer. Betroffene sollten deshalb sowohl beim Waschen als auch beim Ankleiden in aller Ruhe auf einem Stuhl sitzen.

Spezielles Besteck und Kochutensilien sind hilfreich

Beim Essen und Trinken können Bestecke mit besonders festem und verbreitertem Griff verwendet werden, mit Saugnäpfen können sowohl Küchenutensilien wie Kartoffelschäler aber auch zum Beispiel Eierbecher befestigt werden. Es gibt Randerhöhungen für Teller, die auf verschiedene Teller aufsteckbar sind und das Essen zum Beispiel von Suppen erleichtern können. Zum Trinken können besonders große Tassen mit großem Henkel verwendet werden, Betroffene mit starkem Tremor sollten sie aus Vorsicht immer nur halbvoll gefüllt nutzen.

Als Hilfsmittel für Bad und Toilette haben sich insbesondere Haltegriffe bewährt, die das Ändern der Position innerhalb des Bades sehr erleichtern können. Ein erhöhter Toilettensitz erleichtert das Hinsetzen und Aufrichten, zudem kann ein Badelifter Sie in Ihre Badewanne setzen beziehungsweise auch beim Aufstehen daraus unterstützen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 25.01.2013
  • Autor/in: Dr. med. Karen Strehlow, Ärztin und Fachzeitschriftenredakteurin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: R. Thümler, Morbus Parkinson - Ein Leitfaden für Klinik und Praxis, Springer Verlag Berlin Heidelberg, 2002
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung