Morbus Crohn: Symptome

Morbus Crohn beginnt häufig mit allgemeinen Symptomen wie:

Bei etwa jedem zweiten Patienten treten auch Krankheitszeichen außerhalb des Verdauungstrakts auf – vor allem Entzündungen an Augen, Gelenken oder der Haut. Diese Symptome werden durch eine Fehlregulierung des Immunsystems hervorgerufen.

Typisch sind:
  • Entzündungen an den Knien, Sprunggelenken, Ellbogen, Gelenkbändern, Muskelscheiden, Wirbelgelenken sowie dem Darm- und Kreuzbein
  • Entzündungen an der mittleren Augenhaut (Uveitis) und der Lederhaut (Iritis)
  • ein Erythema nodosum, eine rötlich-knotige Veränderung an den Unterschenkeln, und das Pyoderma gangraenosum, ein nicht-infektiöses chronisches Geschwür
Weiter können bei Morbus-Crohn-Patienten auch Störungen an der Leber, den Gallengängen und anderen inneren Organen auftreten. Insgesamt ergibt sich meistens kein Bild, das sofort auf einen Morbus Crohn schließen lässt.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 16.02.2017
  • Autor/in: Günter Löffelmann, Diplom-Biologe und Medizinjournalist; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter; Ärztin
  • Quellen: Dr. Thomas Ochsenkühn, CED-Ambulanz Klinikum Großhadern, München: Interviews, 2007
  • Leitlinien der DGVS: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, Stand 2007
  • Dr. Hans Herfarth, Innere Medizin I, Uni Regensburg: Medizinische Online-Ringvorlesung
  • Lichtenstein G.R., Mac Dermott R.P.: Crohn's Disease: Advances in Treatment.
  • Interview mit Dr. Anja Grabig, Ärztin an der Charité (Campus Virchow-Klinikum) Medizinische Klinik mit dem Schwerpunkt Hepatologie, Gastroenterologie, Endokrinologie, 2007
  • Interview mit einer Betroffenen über ihr Leben mit Morbus Crohn, 2007
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung