Morbus Crohn (Chronische Darmentzündung)

Morbus Crohn ist eine Krankheit des Verdauungstrakts, die erstmals 1932 in einem Fachjournal beschrieben und nach einem der Autoren benannt wurde. Zusammen mit Colitis ulcerosa gehört Morbus Crohn zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Die Patienten leiden vor allem unter Bauchschmerzen, Durchfall, Gewichtsverlust und allgemeinen Begleiterscheinungen wie Fieber und Leistungsschwäche. In Deutschland sind ca. 120.000 Menschen von Morbus Crohn betroffen. Die Erkrankung beginnt meist im Jugendalter.

Morbus Crohn wird oft erst nach Jahren erkannt

Im Verlauf der Erkrankung, die auch unter dem Namen Enteritis regionalis Crohn bekannt ist, wechseln sich Phasen starker Beschwerden mit weitgehend beschwerdefreien Intervallen ab. Zeitgleich treten bei vielen Patienten auch Erkrankungen außerhalb des Darms auf, zum Beispiel Gelenkentzündungen und rötlich-knotige Veränderungen an den Unterschenkeln (Erythema nodosum). Die Symptome sind also sehr vielschichtig. Deshalb liegen zwischen dem ersten Auftreten der Symptome und der Diagnose Morbus Crohn oft mehrere Jahre. Für den Betroffenen ist dies eine Zeit häufiger Arztbesuche und Untersuchungen. Oft leidet darunter auch seine Psyche.

Wirksame Medikamente für ein neues Leben

Obwohl die Ursache des Morbus Crohn bis heute nicht bekannt ist, gibt es inzwischen sehr wirksame Medikamente, die weniger Nebenwirkungen haben als Kortison und die den Patienten oftmals ein normales Leben ermöglichen.

Gesunder Lebensstil bremst Morbus-Crohn-Schübe

Ein ausgeglichener Lebensstil trägt zum Wohlbefinden bei und kann die Zahl der Schübe reduzieren. Auch die Ernährung spielt eine Rolle: Es ist hilfreich, sich vitamin-, mineralstoff- und eiweißreich zu ernähren, um Mangelernährung vorzubeugen. Ganz wichtig ist außerdem, nicht zu rauchen. Rauchen schädigt nicht nur – wie bereits bekannt – Gefäße und Atemwege: Bei Morbus-Crohn-Patienten verschlimmert Rauchen offenbar die Schmerzen und erhöht die Zahl der Schübe.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 14.02.2013
  • Autor/in: Günter Löffelmann, Diplom-Biologe und Medizinjournalist; Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter; Ärztin
  • Quellen: Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung DCCV e.V. (07.09.2011): Schwäche in der Abwehr: Neue Erkenntnisse zur Ursache von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (http://www.dccv.de/no_cache/aktuelles/news/singleview/article/1439/1/?cHash=56b911e972d32f61d422503fd282fad6)
  • Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS): Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn
  •  Seite empfehlen
  •  Drucken
  •  Newsletter
  •  Weitere Dienste
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)