Medikamentensucht und Medikamentenmissbrauch

Medikamentenmissbrauch und Medikamentensucht (beziehungsweise Medikamentenabhängigkeit) sind zwei Begriffe, die fälschlicherweise oft synonym verwendet werden. Der gravierende Unterschied liegt in der körperlichen und psychischen Abhängigkeit – bei Medikamentenabhängigkeit treten sie auf, bei Medikamentenmissbrauch dagegen nicht.

Frau mit Tabletten in der Hand © Thinkstock
Es gibt zum einen Substanzen, die eine – sowohl körperliche als auch psychische – Abhängigkeit verursachen (Medikamentensucht). Zum anderen gibt es Stoffe, die missbraucht werden – diese lösen zwar keine Abhängigkeit aus, können aber körperliche Schäden hervorrufen (Medikamentenmissbrauch). Eine Medikamentenabhängigkeit – also die Sucht nach einem bestimmten Medikament – kann der Patient wegen der auftretenden Entzugserscheinungen meist nicht selbst bewältigen. Dafür ist in der Regel eine stationäre Behandlung notwendig.

Häufige Ursachen: Überdosierung oder zu lange Einnahme

Medikamentensucht oder Medikamentenmissbrauch entstehen, wenn Medikamente, die eigentlich dazu da sind, um Krankheiten zu heilen oder Symptome von Erkrankungen zu lindern, falsch angewandt werden. Dies geschieht meist dann, wenn die Arzneimittel überdosiert, oder zu lange eingenommen werden.

Medikamentensucht: körperliche und psychische Abhängigkeit

Bei Medikamentensucht kommt es sowohl zu einer körperlichen als psychischen Abhängigkeit. Körperliche Abhängigkeit macht sich dadurch bemerkbar, dass Symptome wie Unruhe oder Zittern auftreten, wenn der entsprechende Wirkstoff dem Organismus nicht in regelmäßigen Abständen nachgeliefert wird. Der Betroffene entwickelt eine Toleranz – das heißt, er muss immer höhere Dosen eines Arzneimittels einnehmen, um eine Wirkung zu erzielen. Bei abruptem Absetzen des Medikaments kann sich eine Entzugssymptomatik einstellen.

Die psychische Abhängigkeit kommt dadurch zustande, dass mithilfe des Medikaments versucht wird, das eigene Wohlbefinden zu steigern und reale Probleme zu umgehen. Bei den Betroffenen entsteht ein Gefühl der Notwendigkeit, diesen Zustand kontinuierlich aufrecht zu erhalten, da sie glauben, sonst ihr Leben und ihren Alltag nicht mehr bewältigen zu können. Es kommt zu einem unbezwingbaren Verlangen nach dem Medikament, Kontrollverlust, Interessenverlust und sozialer Verarmung.

Häufigstes Suchtmittel: Schlaftabletten

Die meisten Menschen mit einer Arzneimittelsucht sind von Schlaf- und Beruhigungsmitteln abhängig. Häufig sind ältere Menschen betroffen.

Auch bestimmte Schmerzmittel sind eine Medikamentengruppe mit einem hohen Sucht- und Missbrauchspotenzial. Schmerzmittel wie Opium und seine Abkömmlinge unterliegen wegen ihres Suchtpotenzials dem Betäubungsmittelgesetz und sind deshalb nicht frei zugänglich. Aber auch freiverkäufliche Schmerzmittel werden oft missbräuchlich angewandt – nicht ohne Gefahr. Vielen ist dies allerdings gar nicht bewusst, da der Gebrauch von Schmerzmitteln sehr verbreitet ist. Aber auch hier gilt: Die Dosis macht das Gift!

Die Vorstellung, das Suchtmittel nicht zur Verfügung zu haben, löst bei den Betroffenen meist Angst aus. Daher ist ein „Aufhören“ ohne professionelle Hilfe in vielen Fällen nicht möglich. Wer sich aber dazu durchgerungen hat, benötigt oft auch noch aus anderen Gründen ärztlichen Beistand: Bei ausgeprägter Medikamentensucht kann es zu gravierenden Entzugserscheinungen wie Angstattacken, Schlafstörungen, Kreislaufzusammenbrüchen und Psychosen kommen.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 18.12.2014
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Praxisleitfaden Suchtmedizin des Suchtausschusses der Landesärztekammer Thüringen, Link: http://www.laek-thueringen.de/wcms/bildbez/RM.20040825.153328.677439/$File/Leitfaden-Suchtmedizin+-+aktuelle+Fassung.pdf?OpenElement
  • Majic T, Pluta JP, Mell T et al., Pharmakotherapie bei neuropsychiatrischen Symptomen bei Demenz. Dtsch Ärztebl Int 2010; 107(18): 320-7
  • American Geriatrics Society; American Association for Geriatric Psychiatry, The American Geriatrics Society and American Association for Geriatric Psychiatry recommendations for policies in support of quality mental health care in U.S. nursing homes. J Am Geriatr Soc. 2003 Sep;51(9):1299-304
  • Larson A. M. et al., Acetaminophen-induced acute liver failure: results of a United States multicenter, prospective study. Hepatology. 42, Nr. 6, 2005, S. 1364–1372. PMID 16317692.
  • Rote Liste: Fachinfo Paracetamol 500mg Tabletten, Rote Liste Service GmbH, FachInfo-Service, Postfach 11 01 71, 10831 Berlin
  • Rainer H. Bubenzer, Das Ende der Schmerzmittel-Nierenschäden, www.dialyse.de, Januar 2008, Link: http://www.dialyse.de/news/200801-Das-Ende-der-Schmerzmittel-Nierenschaeden.htm
  • Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Band 38, Supp.1. September 2005, S. 45-48
  • Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, Themenschwerpunkt: Arzneimittelbehandlung im Alter. Band 38 Heft 3, Juni 2005
  • K. U. Mayer und P. B. Baltes: Berliner Altersstudie, Akademie Verlag 2002
  • Renteln-Kruse: Medizin des Alterns und des alten Menschen, Steinkopff Verlag 2004
  • Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen: Medikamentenabhängigkeit. Suchtmedizinische Reihe Band 5 (http://www.dhs.de/fileadmin/user_upload/pdf/Broschueren/Suchtmed_Reihe_5_Medikamente.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung
  • afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2015/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über vitapublic GmbH und sein/ihr Internet-Angebot: www.vitanet.de
  • Logo der Health On the Net Stiftung. das Gesundheitsportal vitanet.de ist von der Health On the Net Stiftung (HON) akkrediert. Zur Prüfung klicken Sie hier.
  • Logo der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW)
  • Logo der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.v. (AGOF)