Lungenkrebs-Stadien: Für eine optimale Therapieplanung

Lungenkrebs wird nach dem TNM-System in Stadien (Staging) eingeteilt. So lässt sich die Tumorausbreitung besser beurteilen.

  • T steht für Tumor: Seine Größe und Ausdehnung wird erfasst. Wie groß ist der Tumor? Ist der Tumor auf das Lungengewebe beschränkt? Hat er sich bereits auf das Brustfell ausgedehnt? Oder hat er sogar schon Organgrenzen überschritten und betrifft beispielsweise auch Brustwand, Zwerchfell, Herzbeutel oder Wirbelkörper? Eingeteilt wird in T1 bis T4.
  • N steht für Lymphknoten: Hier wird erfasst, ob und wenn ja wie viele Lymphknoten an welchem Ort befallen sind. Sind beispielsweise nur Lymphknoten im Bereich der Lungenwurzel befallen oder hat der Krebs schon auf andere Lymphknoten übergegriffen – beispielsweise auf die über dem Schlüsselbein? Eingeteilt wird in N0 bis N3.
  • M steht für Metastasen: Hier wird beschrieben, ob es bereits Metastasen – etwa im Gehirn, in der Leber, in den Knochen oder im Herzen – gibt. Eingeteilt wird in M0 oder M1.
Es gilt: Je niedriger die Zahlen hinter den Buchstaben sind, desto besser ist die Prognose für den Patienten.

Andere Klassifikation bei kleinzelligen Tumoren

Beim kleinzelligen Lungenkarzinom wird auch eine andere Klassifikation benutzt: Es wird der auf einen Lungenflügel begrenzte Tumor (limited disease) vom grenzüberschreitenden Tumor (extensive disease) abgegrenzt.

G (Grading): Je undifferenzierter die Tumorzellen, desto bösartiger

Nach der Operation wird das Tumorgewebe vom Pathologen unter dem Mikroskop untersucht. Er beurteilt den Differenzierungsgrad (Reife) der Tumorzellen (grading). Je differenzierter ein Tumor ist, umso mehr ähnelt er den gesunden Körperzellen und desto weniger bösartig ist er. Umgekehrt ist ein undifferenzierter Tumor als sehr bösartig (maligne) einzustufen. Die Einteilung reicht von G1 (gut differenziert) bis G3 (gering differenziert).
Autoren und Quellen Aktualisiert: 21.02.2017
  • Autor/in: Dr. Anne Dietel, Ärztin, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin, Dr. med. Gerlinde Souza-Offtermatt, Ärztin, Medizinjournalistin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Interview mit Dr. Nikolas Schönfeld, Oberarzt der Klinik für Pneumologie der Lungenklinik Heckeshorn im Helios Klinikum Emil von Behring Berlin
  • Alexander, A. (Hrsg.) et al.: Thiemes Innere Medizin, Georg Thieme Verlag Stuttgart, 2001
  • Johannes-Martin Hahn: Checkliste Innere Medizin, Georg Thieme Verlag Stuttgart, 2006
  • Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg: Krebsinformationsdienst (www.krebsinformationsdienst.de), Stand 2008
  • Gesundheitsberichterstattung des Bundes: www.gbe.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung