Therapie bei Lungenentzündung: Antibiotika und Krankenhausaufenthalt

Die wichtigste Therapiemaßnahme bei einer Lungenentzündung (Pneumonie) ist die Behandlung mit Antibiotika. Entsprechend bestimmter Parameter sucht der Arzt ein geeignetes Medikament aus. Antibiotika müssen unbedingt nach Vorschrift und auch nach Abklingen der Symptome noch eingenommen werden, sonst können sie nicht richtig wirken.

Die Behandlung mit Medikamenten sollte durch allgemeine Maßnahmen unterstützt werden:
  • Bettruhe, körperliche Schonung
  • regelmäßige Zimmerlüftung
  • Atemübungen, gegebenenfalls Vibrationsmassage
Das vollständige Abheilen einer Lungenentzündung und die Genesung dauern bis zu mehreren Wochen. Gemeinsam mit Ihnen wird Ihr Arzt über die empfohlene Dauer der Krankschreibung sprechen. Nehmen Sie eine Pneumonie nicht auf die leichte Schulter.

Nicht selten – vor allem bei älteren Menschen – ist bei einer Lungenentzündung ein Krankenhausaufenthalt notwendig. Hier werden zusätzliche Maßnahmen durchgeführt. Das Antibiotikum kann beispielsweise intravenös verabreicht und zusätzlicher Sauerstoff kann gegeben werden. Wichtig ist vor allem auch die Überwachung des Patienten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 06.03.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: Basislehrbuch Innere Medizin, H. Renz-Polster, J. Braun, Urban & Fischer, München/Jena,4. Aufl. 2011
  • Epidemiologisches Bulletin (RKI), Ausgabe Nr.2 (2010):Influenza-assoziierte sekundär bakterielle Pneumonie – Bedeutung, Mechanismus und Therapie
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung