Formen von Leukämie

Es gibt verschiedene Formen der Leukämie (Blutkrebs), die sich in Symptomen, Verlauf und Prognose teils deutlich voneinander unterscheiden.

In unserem Körper kommen verschiedene Arten von Leukozyten (weißen Blutkörperchen) vor. Je nachdem aus welcher Art der weißen Blutkörperchen die Krebszellen entstehen, unterscheidet man verschiedene Formen der Leukämie. Stammen die Krebszellen von unreifen weißen Blutkörperchen (Blasten) aus dem Knochenmark, so entsteht eine myeloische Leukämie. Eine andere Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die Lymphozyten, wird im lymphatischen System, also beispielsweise in Lymphknoten oder Milz gebildet. Gehen die Krebszellen aus dieser Leukozytenart hervor, spricht man von lymphatischer Leukämie.

Darüber hinaus unterscheidet man, je nach Verlauf der Erkrankung, zwischen chronischen und akuten Leukämien. Bei einer chronischen Leukämie bemerken die Betroffenen den Blutkrebs meist lange nicht, er verläuft schleichend. Die Krebszellen sind weiter ausgereift, als bei akuten Leukämien, die schnell voranschreiten.

Aus diesen beiden Einteilungen ergeben sich also vier Formen der Leukämie:

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Die chronische lymphatische Leukämie ist die häufigste und gutartigste Form des Blutkrebses. Betroffen sind meist Menschen ab dem 50. Lebensjahr, denn das Risiko für diese Form der Leukämie steigt mit dem Lebensalter. Die Leukozytenzahl im Blut ist bei der Erkrankung deutlich erhöht. Die Krebszellen sind jedoch meist recht weit ausgereift und können ihre Funktion teilweise erfüllen. Deshalb haben einige Menschen mit CLL eine normale Lebenserwartung.

Die akute lymphatische Leukämie (ALL)

Die akute lymphatische Leukämie tritt vor allem bei Kindern auf. Sie ist die häufigste Krebserkrankung im Kindesalter. Die ALL kann jedoch auch bei Erwachsenen auftreten.

Die chronische myeloische Leukämie (CML)

Die chronische myeloische Leukämie kommt fast ausschließlich bei Erwachsenen vor. Die Leukozytenzahl im Blut ist deutlich erhöht. Wie bei der chronischen lymphatischen Leukämie, sind die Krebszellen auch bei dieser Form des Blutkrebses recht weit ausgereift. Sie können teilweise ihre normale Funktion erfüllen, sodass die Erkrankung langsam und schleichend verläuft.

Die akute myeloische Leukämie (AML)

Tritt bei Erwachsenen eine akute Leukämie auf, so ist es meistens die akute myeloische Leukämie. Diese Form des Blutkrebses lässt sich weiter unterteilen, je nachdem, welche Unterart von unreifen Leukozyten (Blasten) aus dem Knochenmark betroffen ist. In den meisten Fällen sind es die sogenannten Myeloblasten oder Monoblasten.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.06.2012
  • Autor/in: Christina Wiener, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Deutsche Krebshilfe e.V.: Leukämie bei Erwachsenen. Antworten. Hilfen. Perspektiven (2011)
  • Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft und der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie: Akute lymphatische (ALL) und akute myeloische (AML) Leukämie im Kindesalter (2008)
  • Universitätsklinikum Heidelberg: Patienteninformation zur Chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)
  • Kompetenznetz Leukämien: www.kompetenznetz-leukaemie.de
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung