Symptome der Leberzirrhose

Eindeutige Symptome treten bei der Leberzirrhose meist erst in fortgeschrittenen Stadien auf. Am Anfang stehen sehr variable und unspezifische Krankheitszeichen wie Müdigkeit, eine verminderte geistige Leistungsfähigkeit und Gewichtsverlust.

Viele der Betroffenen leiden auch unter Blähungen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Oberbauchbeschwerden. Die Leber und die Milz können vergrößert sein und Wasseransammlungen im Bauch sowie Gelbsucht auftreten.

Hautveränderungen und hormonelle Störungen als Symptome

Häufig bei Leberzirrhose sind Hautveränderungen, die sogenannten Leberhautzeichen. Dazu gehört beispielsweise der Spider naevi – eine sternförmige Hautveränderung – die meist am Oberkörper auftritt. Solche Symptome können jedoch auch bei anderen Lebererkrankungen oder während einer Schwangerschaft auftreten, ohne dass eine Leberzirrhose vorliegt.

Auch hormonelle Störungen treten häufig auf. Bei Männern führen diese meist zu Impotenz und einer Rückbildung der Hoden, bei Frauen zu Menstruationsstörungen bis hin zum Ausbleiben der Menstruation (Amenorrhoe).

Unterernährung und Muskelschwund als Symptome

Wenn die Leber nicht mehr richtig arbeitet, werden zu wenige körpereigene Eiweiße hergestellt. Infolgedessen kann es zu Symptomen wie Unterernährung und Muskelschwund kommen. Auch die Blutungsneigung ist dann erhöht. Vermehrtes Nasenbluten und blaue Flecken können die Folge sein. Des Weiteren können Osteoporose und psychische Störungen zu den Symptomen der Leberzirrhose gehören.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 23.02.2017
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Beatrix Deiss, Medizinredakteurin; Christina Wiener, Medizinredakteurin
  • Quellen: Internisten im Netz: Leberzirrhose: http://www.internisten-im-netz.de/de_was-ist-eine-leberzirrhose_100.html
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung