Krampfadern: Ursachen und Risikofaktoren

Krampfadern (Varizen) sind gedehnte und ausgesackte Venen im oberflächlichen Venensystem. Doch wie entstehen sie?

Hauptfaktor ist eine Bindegewebsschwäche. Diese ist meistens veranlagungsbedingt vorhanden, kann aber durch unterschiedliche Faktoren negativ beeinflusst werden. Infolge des schwachen Bindegewebes wird den Venen kein Halt mehr geboten. Das Gewebe und die Venenwände weichen auseinander, sodass sich die Venenklappen nicht mehr in der Mitte treffen. Die Folge: Die Venen erweitern sich, das Blut wird nicht ausreichend zurück zum Herzen geleitet und versackt in den erweiterten Venen. Der Blutfluss verlangsamt sich.

Funktionsverlust der Venenklappen

Varizen verschlimmern sich meistens im Laufe der Zeit und dehnen sich weiter aus. Da sich die Venen nicht aus eigener Kraft verengen können, werden sie nach und nach immer weiter gedehnt. Die Venenklappen werden immer stärker geschädigt, bis sie ihre Funktionsfähigkeit am Ende ganz verlieren. Aus dem normalerweise völlig gestreckten Verlauf der Venen wird eine Schlängelung. Sie treten unter der Haut hervor, sind deutlich sichtbar und fühlbar, können stellenweise sogar knotig verdickt sein.

Weitere Faktoren, die Krampfadern fördern:

  • Bewegungsmangel
    Die Muskelpumpe des Unterschenkels trägt wesentlich zum Transport des Bluts bei. Doch wer im Beruf ausschließlich sitzt oder steht, im Auto zur Arbeit fährt und obendrein in der Freizeit viele Stunden vor dem Fernseher verbringt, lässt die Muskelpumpe ungenutzt.
  • Übergewicht
    Zusätzliche Pfunde üben starken Druck auf die Beckenvenen aus – dies fördert ebenfalls Krampfadern.
  • Schwangerschaft
    Auch das Baby im Mutterleib übt einen starken Druck auf die Beckenvenen aus, zudem wirkt das Schwangerschaftshormon Progesteron entspannend auf die Venenwände, sodass sich die Venen mehr weiten.
  • Geschlecht
    Zwei Drittel der Krampfadern-Patienten sind Frauen, nur ein Drittel Männer.
  • Alter
    Mit den Jahren wird das Bindegewebe schwächer – damit steigt auch das Risiko für Krampfadern.
Neben diesen Ursachen gibt es auch noch die sekundäre Varikosis. Sie entsteht bei Abflussbehinderungen im Gefäßsystem, beispielsweise durch einen Tumor im Beckenbereich oder durch ein Blutgerinnsel (Thrombus) in einer tiefen Leitvene.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 13.03.2013
  • Autor/in: Kirsten Gaede, Medizinjournalistin, Charité - Universitätsmedizin Berlin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin;
  • Quellen: Interview mit Dr. Karin Vogt, Dermatologin und Phlebologin am Vivantes Klinikum Neukölln in Berlin
  • Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie, des Berufsverbandes der Phlebologen e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen Gefäßchirurgen Deutschlands e.V. (2010): Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Krampfadererkrankung (http://www.phlebology.de/leitlinien-der-dgp-mainmenu/280-leitlinie-zur-diagnostik-und-therapie-der-krampfadererkrankung)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung