Hausmittel gegen Kopfschmerzen

Viele greifen bei Kopfschmerzen gleich zur Tablette. Dabei können häufig auch einfache Hausmittel die Beschwerden lindern.

Frau joggt © Thinkstock

Hausmittel 1: Pflanzliche Mittel

Helfen können zum Beispiel pflanzliche Mittel wie Pfefferminzöl. Auf die Schläfen gerieben wirkt es muskelentspannend sowie scheinbar kühlend und schmerzlindernd.

Hausmittel 2: Ausreichend trinken

Klingt banal, ist aber sehr wirksam und wichtig. Denn oft steckt hinter Kopfschmerzen ein Flüssigkeitsmangel. Bekommt der Körper zu wenig Flüssigkeit, verdickt sich das Blut und die Zellen werden nicht mehr richtig mit Sauerstoff versorgt. Die Folge: Kopfschmerzen. Achten Sie deshalb darauf, täglich eineinhalb bis zwei Liter zu trinken – am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

Hausmittel 3: Entspannung

Entspannungsübungen – zum Beispiel die progressive Muskelentspannung nach Jacobson – können vor allem helfen, sogenannte Spannungskopfschmerzen erst gar nicht entstehen zu lassen. Wichtig ist, die Entspannungsübungen regelmäßig durchzuführen. Denn wenn Sie darin Routine haben, bemerken Sie Anspannung früher und können rechtzeitig mit gezielter Entspannung entgegenwirken..

Hausmittel 4: Sport

Auch Ausdauersport wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren kann hilfreich sein, um Kopfschmerzen vorzubeugen. Er wird von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft generell allen Kopfschmerzpatienten empfohlen.

Hausmittel 5: Kälte oder Wärme

Je nachdem, welche Ursache die Kopfschmerzen haben, kann auch Kälte oder Wärme die Beschwerden lindern. Bei Kopfschmerzen, die nicht durch Muskelverspannungen bedingt sind (etwa Migräne), kann eine Kältepackung – zum Beispiel ein kaltes Gelkissen oder Handtuch – auf der Stirn oder im Nacken helfen. Die Kälte sorgt dafür, dass sich die geweiteten Gefäße wieder zusammenziehen.
Sind Muskelverspannungen Ursache der Kopfschmerzen, tut dagegen Wärme gut. Zum Beispiel können Sie sich ein warmes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche in den Nacken legen. Auch eine Bestrahlung mit Rotlicht kann die Schmerzen lindern.

Hausmittel 6: Akupressur und Akupunktur

Bei der Akupressur werden bestimmte Akupunkturpunkte gedrückt – das kann bei manchen Patienten gegen die Kopfschmerzen helfen. Einer dieser Punkte liegt zum Beispiel über den Augenbrauen. Sie können Ihn für einige Minuten mit Daumen oder Zeigefinger mit kreisenden Bewegungen massieren. Häufig führen Kopfschmerzpatienten auch unbewusst eine Akupressur durch – denn sie spüren, welche Punkte ihre Schmerzen lindern.
Bei Migräne zeigen vereinzelte Studien Hinweise auf die Wirksamkeit von Akupunktur. Demnach sollen sich Schwere und Häufigkeit der Migräneattacken durch die Nadeltechnik positiv beeinflussen lassen. Allerdings zeigte sich bisher keine Überlegenheit der „echten Akupunktur“ zu einer Scheinakupunktur, bei der keine traditionellen Akupunkturpunkte stimuliert werden.

Hausmittel 7: Massagen

In manchen Fällen können sich Massagen positiv auswirken. Je nachdem, um welche Art von Kopfschmerz es sich handelt, sollten dabei unterschiedliche Bereiche massiert werden: bei Migräne sind es Gesicht und Kopfhaut, bei Spannungskopfschmerzen dagegen eher Nacken und Schultergürtel.

Hausmittel 8: Kneippgüsse

Bei Migräne oder Spannungskopfschmerzen können kalte oder wechselwarme Güsse über Knie und Schenkel Linderung bringen. Sie wirken durch unspezifische Reize auf den Körper.
Besser nicht
Bei manchen Therapiemethoden ist die Wirksamkeit entweder noch nicht belegt oder sie sind unwirksam.  Dazu gehören zum Beispiel Medikamente gegen niedrigen Blutdruck, Thymusextrakt, Chiro- und Manualtherapie, Reizstrom- oder Magnetfeld-Behandlungen, Injektionen in Nacken und Kopfhaut, spezielle Fastenkuren, Heilschlaf, Neuraltherapie, Ozontherapie,  Darmspülungen oder Kolonhydrotherapien. Auch die Entfernung von Amalgamfüllungen hat keinen Einfluss auf die Kopfschmerzen. Ebenso ist  für homöopathische Mittel bisher keine Wirksamkeit belegt, die über den Placeboeffekt hinausgeht.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 26.11.2014
  • Autor/in: Redaktion vitanet.de: Nina Prell, Medizinredakteurin; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin
  • Quellen: Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (2008): Therapie des episodischen und chronischen Spannungskopfschmerzes und anderer chronischer täglicher Kopfschmerzen
  • Förderreuther, Stefanie/Straube, Andreas (2009): Kopfschmerzen
  • Zenner, Hans-Peter (2008): Praktische Therapie von Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten
  • Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft: Kopfschmerzen lindern ohne Medikamente (http://www.dmkg.de/dmkg/sites/default/files/lindern.pdf)
  • Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: Migräne (http://www.dmkg.de/dmkg/sites/default/files/migraeneinfo.pdf)
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung