Insektenstiche: Lexikon

  • Lebensbedrohliches Zustandsbild mit Juckreiz, Quaddelbildung, Atemnot und Kreislaufschock, hervorgerufen durch eine Sofortreaktion des Immunsystems aufgrund einer allergischen Reaktion.
  • Allergiemedikamente, die die Wirkung des Botenstoffs Histamin bremsen und dadurch allergische Symptome lindern.
  • Viruserkrankung, die durch Zecken übertragen wird und in seltenen Fällen zu einer Entzündung der Hirnhäute und der Nerven führen kann.
  • Von körpereigenen Kortikosteroiden abgeleiteter Wirkstoff mit entzündungshemmenden Eigenschaften.
  • Hormon, das in der Nebennierenrinde des Menschen gebildet wird. Die heute in der Medizin verwendeten Glukokortikoide sind chemisch verwandt mit diesem natürlichen Kortison. Sie werden vor allem zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen eingesetzt.
  • juckende Hauterscheinung bei allergischen Reaktionen; blasse Hautschwellung mit entzündlichem rotem Rand, die an einen Insektenstich erinnert.
  • Gehirn und Rückenmark; zuständig für die Aufnahme, Verarbeitung, Speicherung und Abgabe von Informationen; Gegensatz: peripheres Nervensystem.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 17.02.2017
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin, vitanet;
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung