Hüftgelenksprothese: Prothesenpass

Die Patienten, die wegen einer Hüftgelenksarthrose (Coxarthrose) ein künstliches Hüftgelenk erhalten haben, sollten von der operierenden Klinik einen Prothesenpass bekommen. Dieser weist sie als Träger einer Endoprothese aus.

In dem Dokument werden die Art der Operation und der Implantate wie auch die Kontrolluntersuchungen vermerkt sein. Das erleichtert später eventuell erforderliche Korrektur- oder Wechseleingriffe erheblich. Im Übrigen sollte dieser Pass beispielsweise auch bei Sicherheitskontrollen an Flughäfen vorgelegt werden.
Autoren und Quellen Aktualisiert: 23.01.2012
  • Autor/in: vitanet.de; medizinische Qualitätssicherung: Cornelia Sauter, Ärztin.
  • Quellen: awmf-online.de: Coxarthrose, Stand 2002
  • Ortho Hamburg: Coxarthrose Verschleiß des Hüftgelenkes
  • Klinik am Homberg: Coxarthrose
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung